Panorama
In Indonesien kommt es immer wieder zu Vulkanausbrüchen (Archivbild).
In Indonesien kommt es immer wieder zu Vulkanausbrüchen (Archivbild).(Foto: dpa)
Montag, 05. Dezember 2011

Angst in Indonesien: Gamalama spuckt Asche

Wieder grummelt ein Vulkan in Indonesien und speit dicke Aschewolken. Ein Flughafen und Schulen werden geschlossen, ganze Dörfer evakuiert.

Bilderserie

Nach einem in Indonesien haben die Behörden den Flughafen von Ternate im Osten des Landes aus Sicherheitsgründen geschlossen. Der Sultan-Babullah-Flughafen werde Dienstag den Betrieb wieder aufnehmen, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Jakarta. Der Vulkan Gamalama in der Provinz Nord-Maluku war am Sonntag ausgebrochen und hatte dicke Aschewolken ausgestoßen.

Die Bewohner der Umgebung blieben unversehrt. Zeitweise fiel der Strom in den Häusern aus, berichtete die Tageszeitung "The Jakarta Post".

Die Menschen in den anliegenden Dörfern mussten ihre Häuser verlassen, da die Gefahr durch Lavafluten sehr hoch war. Die Schulen in dem betroffenen Gebiet sollen für sieben Tage geschlossen bleiben. In Indonesien gibt es etwa 500 Vulkane, von denen nahezu 130 noch aktiv sind. Mehr als 60 werden als potenziell gefährlich eingestuft.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de