Panorama

Nach Amoklauf von Tucson Giffords darf nach Florida reisen

AP100417036991.jpg

Gabrielle Giffords und ihr Ehemann Mark Kelly.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Die durch einen Kopfschuss schwer verletzte US-Abgeordnete Gabrielle Giffords muss den Start des Weltraumflugs ihres Mannes nicht vom Krankenbett aus verfolgen. Ihre Ärzte hätten die Erlaubnis erteilt, dass sie zum Start des Space Shuttle "Endeavour" mit nach Florida fahren dürfe, sagte NASA-Astronaut Mark Kelly am Sonntag dem US-Sender CBS.

Seine Frau habe die gute Nachricht als "fantastisch" bezeichnet und eine Faust emporgereckt. Das Gehen und Sprechen falle ihr immer noch schwer, aber sie sei "zu hundert Prozent" sie selbst, ergänzte Kelly.

Giffords erholt sich in Reha-Klinik

AP02101205784.jpg

Das Space Shuttle "Endeavour" wird am Freitag zu seinem letzten Flug abheben.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Giffords war am 8. Januar in Tucson im US-Bundesstaat Arizona bei einem Bürgertreff vor einem Einkaufszentrum durch einen Kopfdurchschuss schwer verletzt worden. Sechs Menschen starben bei dem Blutbad.

Die demokratische Kongressabgeordnete erholt sich derzeit in einer Reha-Einrichtung im texanischen Houston von den Folgen der Tat. Die Klinik liegt rund 1600 Kilometer vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida entfernt, wo die "Endeavour"am Freitag zu ihrem letzten Flug ins All abheben soll.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema