Panorama

"Da hilft meine große Klappe nicht" Gottschalk besucht Samuel Koch

Moderator Gottschalk stattet dem verunglückten Wettkandidaten Samuel Koch einen erneuten Besuch ab. Der 23-Jährige sitzt fast vollständig gelähmt im Rollstuhl. Traurig sein will er deshalb aber nicht die ganze Zeit: "Welchen Sinn sollte es haben, den ganzen Tag deprimiert an die Wand zu starren? Das macht doch keinen Spaß", sagt er.

2xpn2314.jpg5292821018736396168.jpg

Koch mit Gottschalk und Co-Moderatorin Hunziker vor seinem Unfall.

(Foto: dpa)

Thomas Gottschalk hat erneut den verunglückten "Wetten, dass..?"-Kandidaten Samuel Koch besucht und erstmals mit ihm einen Ausflug unternommen. Beide seien am Sempachersee gewesen, der an die Schweizer Spezialklinik in Nottwil grenzt, in der Koch behandelt wird, berichtete die "Bild"-Zeitung.

Der 23-Jährige ist seit seinem Unfall im Dezember fast vollständig gelähmt und sitzt im Rollstuhl - damit kämen viele seiner Besucher nicht zurecht. "Das ist ja auch schwierig. Das ist eine Situation, wo mir meine große Klappe erst auch mal nicht weiterhilft", sagte Gottschalk dem Blatt.

Koch sehnt sich nach Heiterkeit

"Klar fragt man sich, wenn man Samuel besucht, was man tun soll: Besonders heiter sein? Oder seine Betroffenheit zeigen? Das fällt auch jemandem wie mir, dessen Lebensgeschäft es ist, gute Laune zu verbreiten, nicht leicht." Koch selbst wünsche sich aber Heiterkeit: "Welchen Sinn sollte es haben, den ganzen Tag deprimiert an die Wand zu starren? Das macht doch keinen Spaß", sagte er.

In der Wettshow am 4. Dezember 2010 war Koch beim Versuch gestürzt, mit Sprungstelzen über fahrende Autos zu springen. Er musste mehrmals operiert werden und wurde in die Spezialklinik gebracht. Seinen elektrischen Rollstuhl steuert er selbst, "aus der Schulter und dem Bizeps heraus", wie die "Bild"-Zeitung schreibt. Gottschalk hat ihn bereits mehrmals in der Klinik besucht. Der Unfall brachte den Showmaster dazu, seine "Wetten, dass..?"-Karriere nach 25 Jahren in diesem Jahr zu beenden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema