Panorama

Holzskulptur bricht weg Großes Jesus-Kreuz erschlägt Mann

5780419.jpg

Das Kreuz ist mehr als 30 Meter hoch, allein die Jesusfigur wog 600 Kilogramm. Es erinnert an den Besuch von Johannes Paul II. im September 1998 (im Bild).

(Foto: picture-alliance / dpa)

Im italienischen Brescia ist ein junger Mann von einem riesigen Jesus-Kreuz erschlagen worden. Der 20-Jährige war mit einer Reisegruppe auf einem Ausflug in der Stadt. Er stand direkt unterhalb der an dem Kreuz befestigten Skulptur, als diese mitsamt dem Kreuz plötzlich hinabstürzte. So berichten es die Nachrichtenagentur Ansa und die Zeitung "Corriere della Sera". Der junge Mann sei sofort tot gewesen, ein Notarzt habe nichts mehr für ihn tun können.

Das mehr als 30 Meter hohe Kreuz von Jesus Christus stand auf einem Hügel oberhalb der Stadt und war von dem 2008 verstorbenen italienischen Künstler Enrico Job errichtet worden. Die Skulptur erinnerte an einen Besuch von Johannes Paul II. in Brescia im September 1998. Am oberen Ende des stark nach vorne gebogenen Holzkreuzes hing eine sechs Meter hohe Christusfigur, die rund 600 Kilogramm wog.

Nach ersten Augenzeugenberichten hat das von mächtigen Schrauben gestützte Holzkreuz kurz vor dem Zusammenbruch laut geknirscht. Als es schließlich brach, sei alles dermaßen schnell gegangen, dass der 20-Jährige keine Chance mehr gehabt hätte, zu entkommen. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Starker Wind soll nicht für den Zusammenbruch des Kreuzes verantwortlich gewesen sein.

Quelle: n-tv.de, sno/AFP