Panorama

Mann zündet Frau an Haftbefehl nach Brandattacke erlassen

3ad8ed731f8bfc4e229c553a68e8ff6b.jpg

Nach dem Brandanschlag bei Kiel hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

(Foto: dpa)

Die Tat ist unfassbar: Bei Kiel übergießt ein Mann seine vom ihm getrennt lebende Frau und zündet sie an. Die 41-Jährige erliegt später ihren Verletzungen. Nun werden weitere Details der Tat bekannt.

Nach der tödlichen Brandattacke auf eine 38 Jahre alte Frau in Kronshagen bei Kiel ist Haftbefehl wegen Mordes gegen den Ehemann erlassen worden. Ein Haftrichter folgte in Kiel dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft, wie Oberstaatsanwalt Axel Bieler mitteilte. Der 41 Jahre alte Tatverdächtige kam in Untersuchungshaft ins Gefängnis nach Neumünster. "Wir sehen in diesem Fall die Mordmerkmale Heimtücke und Grausamkeit als gegeben an", sagte Bieler.

"Bei dem Angriff hat der mutmaßliche Täter die Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers ausgenutzt und insofern heimtückisch gehandelt", sagte Bieler. Und das Anzünden der Frau erfülle das Merkmal der Grausamkeit. Dass der Mann in psychiatrischer Behandlung gewesen sei, habe für den Fall keine Bedeutung. "Wir gehen davon aus, dass er vorsätzlich und schuldhaft gehandelt hat."

Über das Verbrechen am Mittwochmorgen gegen 9.00 Uhr sind inzwischen weitere Details bekannt geworden. Demnach sollen Frau und Mann die drei und sieben Jahre alten Söhne gemeinsam mit einem Auto zum Kindergarten beziehungsweise zur Schule gebracht haben. Dann soll der Wagen in der Nähe eines Klinikums eine Panne gehabt haben. "Dort hat es den bisherigen Ermittlungen zufolge einen Streit gegeben", sagte Bieler weiter. Noch im Wagen soll der Mann eine brennbare Flüssigkeit über seine Frau gegossen haben. Die Frau habe am Steuer gesessen und sei aus dem Auto geflüchtet. Der Mann sei hinterher gerannt und habe sie angezündet - sie erlag am Abend im Krankenhaus ihren schweren Brandverletzungen.

Der Beschuldigte habe eingeräumt, dass es Streit gab, sagte Bieler. Die Frau stammte aus dem afrikanischen Staat Togo und lebte seit vielen Jahren in Kiel. Das Paar hatte sich nach Angaben der Kripo getrennt. Eine am Tatort trauernde Bekannte des Opfers berichtete am Donnerstag, die beiden hätten wieder zusammen gelebt. Bieler wollte sich dazu nicht äußern.

Die "Kieler Nachrichten" starteten für die beiden hinterbliebenen Kinder eine mit der Stadt Kiel abgestimmte Spendenaktion. "Dieses Ereignis hat die ganze Region Kiel, ich glaube auch das ganze Land Schleswig-Holstein sehr bewegt", sagte Chefredakteur Christian Longardt. Die Kinder sind zurzeit in einer Pflegefamilie untergebracht. Bis klar ist, wo die Kinder zukünftig leben, wird der gemeinnützige Verein "KN hilft" das Geld treuhänderisch verwalten.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema