Panorama

Mit Messern bewaffnet Hamburger Polizei schießt Mann nieder

Die Polizei wird nach Hamburg-Barmbek gerufen, weil jemand eine andere Person bedroht haben soll. Als die Beamten eintreffen werden sie selbst von dem Mann bedroht, der mehrere Messer bei sich hat. Die Polizei schießt.

Warum der Fahrer die Kontrolle verloren hat, ist noch unklar.

(Foto: dpa)

Ein mit mehreren Messern bewaffneter Mann ist von der Hamburger Polizei niedergeschossen worden. Er habe die Beamten bedroht, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Mann werde im Krankenhaus behandelt. Zur Schwere seiner Verletzungen konnte sie keine Angaben machen. Der Mann schwebe in Lebensgefahr, berichtete das "Hamburger Abendblatt".

Die Polizisten waren nach Angaben der Sprecherin gegen 20 Uhr in den Stadtteil Barmbek gerufen worden, weil der Mann dort eine Person bedroht haben soll. Als er sich gegen die Polizisten wandte, wurden mehrere Schüsse auf ihn abgegeben. Ob ein Polizist schoss oder mehrere, ist unklar. Auch über den Hintergrund des Einsatzes lagen der Sprecherin keine Informationen vor.

Quelle: ntv.de, rpe/dpa