Panorama

Mordversuch in Wetzlarer Kaufhaus Handgranate liegt beim Spielzeug

Das Handout der Polizei Düsseldorf zeigt eine funktionsfähige Handgranate, die in einem Düsseldorfer Kinosaal gefunden wurde.

Das Polizeifoto zeigt eine funktionsfähige Handgranate.

(Foto: dpa)

Ein Unbekannter will offenbar ein Blutbad in einem Wetzlarer Kaufhaus anrichten und positioniert eine mit "hoher Wahrscheinlichkeit" scharfe Handgranate in der Spielzeugabteilung. Der Fund löst einen Großeinsatz der Polizei aus. Von dem Täter fehlt jede Spur.

In der Spielzeugabteilung eines Einkaufsmarktes im hessischen Wetzlar ist eine Handgranate gefunden worden. Die Ermittler suchen nun nach einem Täter, der es offenbar auf Kinder abgesehen hat. "Wir müssen leider davon ausgehen, dass er Kinder gefährden wollte", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die "mit hoher Wahrscheinlichkeit" scharfe Granate war am Donnerstag auf dem Boden in der Spielwarenabteilung gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes und Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Der gefährliche Fund hatte einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Das Geschäft wurde geräumt. Etwa 50 Beamte durchsuchten mit Spürhunden den Markt nach weiteren Sprengkörpern, wurden aber nicht fündig. Eine Spur zum Täter gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht. Derzeit untersuchen Spezialisten die Granate auf Spuren. Außerdem werden Videoaufzeichnungen ausgewertet.

Bereits am Mittwoch war auf einem Autobahnparkplatz in der Region teils scharfe Panzermunition entdeckt worden. Ob die Funde zusammenhängen, ist bislang unklar.

Quelle: ntv.de, dpa