Panorama

FDP muss alles zu Geld machen Heuss-Büste kommt unter den Hammer

heuss.jpg

(Foto: VEBEG GmbH)

"Die Rechnungsstellung erfolgt zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer", heißt es auf der Verkaufsplattform des Bundes. Angeboten wird eine Porträtbüste "Theodor Heuss" der FDP-Bundestagsfraktion "in Liquidation".

Bei der Auflösung der FDP-Bundestagsfraktion müssen die Liberalen nun auch eine Bronzebüste des ersten Parteivorsitzenden und Bundespräsidenten Theodor Heuss (1884-1963) verkaufen. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wird der 2008 gefertigte Bronzeguss samt "Stein-/Metallsockel" auf der Verkaufsplattform des Bundes angeboten.

Verkäufer ist die FDP-Bundestagsfraktion "in Liquidation". Die Auktion endet am 13. Juni. Die Heuss-Büste wurde von dem Künstler Gregor Dittmer aus Albisheim in Rheinland-Pfalz für den früheren FDP-Chef Guido Westerwelle angefertigt. Die FDP-Fraktion hatte damals 7000 Euro dafür gezahlt.

Dittmer zeigte sich über den Verkauf erbost und sagte der "Bild"-Zeitung: "Ein Unding, dass sie die Büste einfach so verscherbeln." Freiwillig machen das die Liberalen nicht: Die frühere FDP-Fraktion ist rechtlich gezwungen, bei der Abwicklung alle Vermögenswerte ohne Ausnahme zu Geld zu machen.

Quelle: n-tv.de, ppo/dpa

Mehr zum Thema