Panorama

Mann in Derby verurteilt Holocaust-Überlebende stirbt nach Raubüberfall

imago84963665h.jpg

Ein Kleinkrimineller hat in England eine alte Frau getötet. Nun wird er deswegen verurteilt.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Eine hundertjährige Frau wird 2018 in Großbritannien auf offener Straße brutal überfallen. Der Dieb ist auf der Suche nach schnellem Geld, weil er sich Kokain beschaffen will. Er erbeutet nur wenig, die Frau aber stirbt an den Folgen des Angriffs. Nun wird der Mann verurteilt.

Die hundertjährige Zofija Kaczan ist von einem Mann brutal überfallen worden und später ihren Verletzungen erlegen. Nun ist Artur Waszkiewicz für seine äußerst brutale Tat verurteilt worden, wie das britische Portal metro.co.uk berichtet.

Die Holocaust-Überlebende Kaczan lief in der britischen Stadt Derby auf dem Gehweg, als plötzlich ein Auto heranraste und ein Mann in Windeseile ausstieg. Er schlug die Seniorin brutal von hinten nieder und nahm ihre Handtasche. So schnell wie er auftauchte, verschwand er auch wieder. Eine Überwachungskamera zeichnete den Vorfall auf.

Der Täter - ein Drogensüchtiger, wie sich später herausstellte - brach der Frau das Genick und mehrere Knochen. Der Mann floh mit dem Auto, die Frau lag blutend am Boden und starb einige Tage später an ihren Verletzungen. Die Kameraaufnahmen führten am Ende zur Festnahme des Mannes.

Opfer betet für Täter

Die Jury sprach Waszkiewicz nun schuldig. Der Richter erklärte, dass der Tod der Holocaust-Überlebenden umso tragischer sei, weil sie den Horror der Nazi-Konzentrationslager und der Zwangsarbeit überlebt habe, aber von einem Kleinkriminellen getötet worden sei. Nach Angaben der Anklage war der Mann verzweifelt auf der Suche nach Geld, um sich davon Kokain zu kaufen.

Die in Polen geborene Kaczan wanderte 1949 nach Derby in Großbritannien aus und lebte dort bis zum Mai 2018. Doch trotz ihrer Schmerzen soll die Hundertjährige im Krankenhaus an ihren Peiniger gedacht haben: Im Prozess heißt es, sie habe noch kurz vor ihrem Tod für ihren Angreifer um Vergebung gebetet.

Quelle: ntv.de, sgu

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen