Panorama

Sex-Skandal bei Grüner Jugend Jungpolitiker verklagt 17-Jährige

43763096.jpg

Nach einer Parteiveranstaltung (Symbolbild) soll es zum Sex zwischen Hieber und der 17-Jährigen gekommen sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Vergewaltigung oder Verleumdung? Nachdem zwei bayerische Nachwuchspolitiker Sex miteinander haben, erheben sie schwere Vorwürfe gegeneinander. Die Justiz soll den Fall nun klären. Anwälte sehen Parallelen zu anderen prominenten Fällen.

Der Fall zweier grüner Nachwuchspolitiker, die im vergangenen Sommer Sex miteinander hatten, beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft. Das ehemalige Landesvorstandsmitglied der Grünen Jugend in Bayern Max Hieber stellte laut der "Bild"-Zeitung Strafanzeige gegen eine 17-jährige Parteifreundin, die ihn der Vergewaltigung bezichtigt haben soll. Der 24-Jährige wirft der Schülerin, mit der er offenbar im vergangenen Juli Oral-Verkehr hatte, Verleumdung und üble Nachrede vor.

Zum Oral-Sex zwischen den beiden kam es wohl in der Nacht nach einer Parteiveranstaltung, als Hieber im Haus der Familie der Schülerin übernachtete, laut Hiebers Anwälten einvernehmlich. Demnach schickte ihm das Mädchen am folgenden Tag noch eine SMS: "Ach Max, das hätte echt nicht passieren dürfen, und ich war einfach zu betrunken, um NEIN zu sagen."

Im Oktober jedoch im Rahmen eines Parteiseminars zum Sexualstrafrecht soll die Schülerin Hieber gegenüber mehreren Mitgliedern des Landesvorstandes der Vergewaltigung bezichtigt haben. Hieber legte schließlich sein eigenes Vorstandsamt auf Druck seiner Parteikollegen nieder. Der "Bild"-Zeitung sagte Hieber: "Die Anschuldigungen sind eine Lüge, ich will rehabilitiert werden".

Hiebers Anwälte vergleichen den Fall mit denen von Gina Lisa Lohfink, die wegen Verleumdung verurteilt wurde, und Jörg Kachelmann, der nach jahrelangen Prozessen schließlich vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen wurde. "Allein die Behauptung einer Vergewaltigung" reiche, um "eine Existenz zu zerstören", zitiert die Zeitung die Anwälte.

Die Schülerin hat ihrerseits keine Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Durch ihre Anwälte ließ sie Hieber aber auffordern, sich nicht zu dem Fall zu äußern.

Quelle: n-tv.de, mbo

Mehr zum Thema