Panorama

Es wird ungemütlich "Kalte Luft meldet sich an"

89118839_lay.jpg

Das Tief "Otto" naht.

(Foto: picture alliance / Andreas Geber)

Ostereiersuche im Schnee? Das ist in diesem Jahr nicht völlig ausgeschlossen. Kühl, wechselhaft und regnerisch dürfte Ostern 2017 ausfallen.

Björn, ein langes Wochenende steht vor der Tür. Was erwartet uns?

Am Karfreitag überwiegen im Norden die Wolken, aber nur stellenweise fällt etwas Regen, an der Ostsee setzt sich auch häufiger die Sonne durch. In der Mitte und im Süden bleibt es meist trocken. Höchstens an den Westhängen der Berge vereinzelt leichter Nieselregen. Im Süden stellen sich häufiger heitere Abschnitte ein, längeren Sonnenschein gibt es vom Hochrhein bis in die Alpen.

Wie sieht es in Sachen Temperaturen aus? Zuletzt war es doch irgendwie kühl.

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Die Höchstwerte liegen um 8 Grad in Erzgebirgslagen um 600 m, sonst vielfach zwischen 10 und 15 Grad, vom Breisgau bis zum Hochrhein zwischen 15 und 18 Grad. Dabei weht von der Nord- und Ostsee bis zur Lausitz mäßiger bis frischer West- bis Nordwestwind, in freien sowie exponierten Lagen mit starken Böen, im Verlauf aber vor allem im Binnenland nachlassend. Im übrigen Land ist es eher windschwach. Vom Feeling her wird der Karfreitag somit in nächster Zeit wohl der angenehmste Tag.

Das klingt aber gar nicht mal so toll.

Bei uns hätte man früher gesagt: Unter den Blinden ist der Einäugige der König. Es ist alles relativ. Denn in den nachfolgenden Tagen meldet sich schrittweise spätwinterlich kalte Luft bei uns an.

Ostereier suchen im Schnee?

In den tieferen Lagen (und das betrifft die meisten von uns) nicht. Aber im Bergland ist das durchaus denkbar. Am Ostersonntag sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 600 Meter, Ostermontag sogar auf 400 Meter. Und am Dienstag könnten sich die Flocken vielleicht sogar noch weiter runter verirren. Nach jetzigem Stand könnte uns nämlich die kälteste Luft erreichen, die wir Mitte/Ende April überhaupt bekommen können.

Mit Frost?

Nachts in jedem Fall. Zumal nach einigen wechselhaften und schauerlastigen Tagen zur Mitte der nächsten Woche ein Hoch folgen dürfte, dessen Wetterberuhigung öfter klare Nächte mit entsprechender Gefahr von Frost und Bodenfrost bringen dürfte. Hobbygärtner sollten spätestens dann also empfindliche Pflanzen und Triebe wieder abdecken bzw. reinholen.

Was ist mit Winterreifen?

Besonders in den Mittelgebirgslagen und Richtung Alpen/Alpenrand kann es - zumindest vorübergehend - wieder für eine geschlossene Schneedecke reichen. Und bei Schnee und Eis gilt eben die Pflicht für entsprechende Bereifung, also Winterreifen oder Reifen mit M+S Deklaration.

Dann schauen wir doch mal auf die weiteren Details. Wie wird es am Samstag?

Am Karsamstag erreicht uns Tief "Otto", das sich derzeit noch in den Seeregionen zwischen Grönland und Estland befindet. Mit seiner Kaltfront ziehen von Nordwest nach Südost teils kräftige Schauer durch. Vereinzelt sich auch kurze Gewitter und Graupel nicht auszuschließen. Und auch hinter der eigentlichen Front stellt sich wechselhaftes Aprilwetter ein, in dem die Schneefallgrenze in der Mitte schon mal gegen 600 Meter sinken kann. Denn es wird kälter bei maximal noch 5 bis 15 Grad. Am mildesten ist es am Oberrhein. Der Wind weht teilweise stürmisch mit einzelnen Sturmböen bis ins Flach- und Binnenland.

Was bringt der Ostersonntag?

Wechselhaftes Schauerwetter, vor allem im Osten und Nordosten ist auch Graupel möglich. Dabei liegt die Schneefallgrenze zwischen 600 (zentrale und östliche Mittelgebirge) und 800 Metern (Alpen). Mit etwas Glück sind die Schauer im Westen seltener und zudem schwächer als im Osten. Höchstwerte um 5 Grad in mittleren Erzgebirgslagen, 10 Grad in Hamburg und Berlin, bis 14 Grad im Breisgau. Zudem frische, in Schauernähe auch stürmische Windböen aus nordwestlichen Richtungen.

Ungemütlich. Und am Ostermontag?

Allgemein unbeständig, teilweise auch nass. Dabei mischt sich im Süden vorübergehend mildere Luft unter, so dass die Schneefallgrenze dort kurzzeitig mal auf etwa 1000 Meter ansteigt. Dazu 13 bis 15 Grad am Oberrhein. Ansonsten erreichen die Temperaturen meistens 4 bis 12 Grad und Schnee fällt in den zentralen Mittelgebirgen (vor allem Harz und Erzgebirge) oberhalb von rund 400 Metern.

Danach wird es noch kälter?

Ja. Nach jetzigem Stand erreichen die Temperaturen am Dienstag und Mittwoch häufig nur noch 3 bis 9 Grad. Höchstens am Rhein und seinen Nebenflüssen könnten es um die 10 Grad werden. Dabei wird es Schritt für Schritt ruhiger und die Sonne kommt allmählich besser durch. Ein neues Frühlingscomeback ist aber momentan leider nicht in Sicht.

Quelle: n-tv.de