Panorama

Entwarnung in Köln Keine Vogelgrippe

Ein erster Verdacht auf eine Vogelgrippe-Erkrankung beim Menschen in Deutschland hat sich am Sonntag nicht bestätigt. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und die Stadt Köln gaben am Abend Entwarnung. Ein Sprecher der Stadt erklärte, der Mann, der mit dem Verdacht einer entsprechenden Infektion in einer Klinik der Stadt liege, habe die Krankheit nicht. Der aus der Türkei stammende und seit langem in Deutschland lebende Patient leide unter chronischer Bronchitis und sei akut erkältet, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Der 1932 geborene Mann habe auch leichtes Fieber. Sein Allgemeinzustand sei aber ansonsten gut. "Nach sämtlichen epidemiologischen und medizinischen Gesichtspunkten hat er keine Vogelgrippe", sagte der Sprecher.

Seinen Angaben zufolge war der Patient zum Jahreswechsel zu Besuch an der türkischen Schwarzmeerküste, die jedoch nicht von der Tierseuche betroffen sei. Auch in Belgien war am Wochenende von einem ersten Verdachtsfall berichtet worden, gleichfalls bei einem Mann, der aus der Türkei in das Land zurückgekehrt war. Erste Test-Ergebnisse deuteten dem Gesundheitsministerium jedoch gleichfalls nicht auf eine Vogelgrippe-Infektion hin. In der Türkei sind in den vergangenen Wochen drei Menschen an der Vogelgrippe gestorben, bis zu 20 weitere sind an dem auch für Menschen gefährlichen Virus-Variante H5N1 erkrankt.

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte vorab aus seiner Montagausgabe berichtet, der Mann sei mit Verdacht auf Vogelgrippe ins St.-Franziskus-Hospital eingeliefert worden. Am Abend schloss der Leiter des Gesundheitsamtes, Jan Leidel, bei n-tv "definitiv aus, dass es sich bei der Erkrankung des Mannes um Vogelgrippe handelt".

Neben der Türkei grassiert die Vogelgrippe vor allem in China und Südostasien. Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 147 Menschen am H5N1-Virus erkrankt. 78 sind daran gestorben. Zur Abwehr der Vogelgrippe hatte Deutschland während des Vogelzugs im Herbst vorigen Jahres eine Stallpflicht für Geflügel eingeführt. Sie wird möglicherweise anlässlich der Rückkehr der Vögel aus südlichen Gefilden Ende Februar wieder angeordnet. Außerdem haben Bund und Länder die Kontrollen verstärkt, um die illegale Einfuhr von Geflügel und Geflügelprodukten zu verhindern.

Quelle: ntv.de