Panorama

Auf frischer Tat ertappt Koksdeal fliegt bei Flughafen-Übergabe auf

Der Pariser Flughafen Charles de Gaulle ist erneut der Schauplatz eines Drogenschmuggels im großen Stil: Die Ermittler lassen den Deal bei der Übergabe auffliegen und setzen die Beteiligten fest.

60875969.jpg

Bei der Übergabe stellen die Ermittler 30 Kilo Kokain sicher.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ein Air-France-Angestellter ist am Pariser Flughafen Charles de Gaulle mit einem Koffer voller Kokain gefasst worden. Der Mann, der im Gepäckabfertigungsdienst arbeitete, sei auf frischer Tat ertappt worden, als er im Auftrag eines Dritten einen Koffer aus Brasilien mit 30 Kilogramm Kokain entgegen nahm, verlautete aus Polizeikreisen. Auch der Empfänger des Rauschgifts wurde festgenommen. Er könnte ein "wichtiges Glied" im Drogenschmuggel sein, hieß es. Die beiden Männer waren bereits seit längerem überwacht worden.

Im Januar waren am selben Flughafen bereits zwei Grenzpolizisten unter ähnlichen Bedingungen festgenommen worden. Sie hatten damals zwei Koffer mit jeweils 20 Kilogramm Kokain aus Punta Cana in der Dominikanischen Republik entgegen genommen. In dem Fall wurden Ermittlungen gegen 17 Verdächtige eingeleitet.

Quelle: n-tv.de, apo/AFP