Panorama

Flüchtlinge ertrinken in der Ägäis Küstenwache sucht nach Vermissten

4914315.jpg

Auf dem Weg nach Europa kommt es immer wieder zu Unglücken von Flüchtlingsbooten.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Am frühen Montagmorgen sind zwei Flüchtlingsboote mit mindestens 60 Menschen an Bord in der Ägäis gekentert. Die Flüchtlinge waren auf dem Weg von der Türkei nach Europa, rund sechs Seemeilen vor der griechischen Insel Samos setzten sie einen Notruf ab. Die griechische Küstenwache konnte 36 Menschen aus dem Wasser retten, mindestens zwei Insassen haben bei der Überfahrt ihr Leben verloren. Die Nationalität der Flüchtlinge ist bisher nicht bekannt.

Mindestens 22 Flüchtlinge werden noch vermisst. Die griechische Küstenwache sucht mit Schiffen und Hubschraubern nach Überlebenden, teilte deren Sprecher im staatlichen Rundfunk mit. Vor der griechischen Küste kommt es immer wieder zu Unglücken von Flüchtlingsbooten. Bereits am Sonntag hatte die Küstenwache 146 Migranten im offenen Meer zwischen Griechenland und Malta aufgegriffen.

Quelle: ntv.de, bge/dpa