Panorama

Wegen Fehlbehandlung gestorben? Mann exhumiert wegen falscher Ärztin

47917034.jpg

Die Beschuldigte soll ohne entsprechende Ausbildung Patienten betäubt haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Drei Jahre arbeitet eine Frau als Assistenzärztin in einer hessischen Klinik - und das offenbar ohne entsprechende Ausbildung. Vier von ihr betäubte Patienten verstarben. Gegen die Frau laufen nun Ermittlungen, die Behörden ordnen eine Exhumierung an.

Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel mitteilte, soll dadurch die Todesursache des Mannes geklärt werden. Außerdem soll es Erkenntnisse darüber geben, ob eine mögliche Fehlbehandlung der falschen Ärztin zum Tod des Mannes geführt haben könnte.

Von 2015 bis 2018 hatte eine 48-Jährige in einer Klinik in Fritzlar als Assistenzärztin gearbeitet. Sie soll ohne entsprechende Ausbildung Patienten betäubt haben. Vier starben, in acht weiteren Fällen sollen Gesundheitsschäden eingetreten sein. Ob es weitere Opfer gibt, prüfen die Behörden. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln unter anderem wegen des Verdachts des Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Urkundenfälschung, Betrugs und des Missbrauchs von Titeln.

Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel fand die Exhumierung bereits am Freitag in Gensungen statt. Direkt im Anschluss sei eine rechtsmedizinische Untersuchung in Kassel erfolgt. Die Leiche sei noch am gleichen Tag wieder beigesetzt worden. Weitere Exhumierungen seien zurzeit nicht geplant. Teilweise seien die Betroffenen auch feuerbestattet worden und eine Exhumierung sei nicht möglich.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema