Panorama
Samstag, 02. Februar 2008

Bischofsstab übergeben: Marx wird ins Amt eingeführt

Bei einem Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom ist der neue Münchner Erzbischof Reinhard Marx offiziell in sein Amt eingeführt worden. Dabei überreichte der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Jean-Claude Prisset, dem Domkapitel die von Papst Benedikt XVI. unterzeichnete Ernennungsurkunde. Marx' Amtsvorgänger Friedrich Kardinal Wetter übergab seinem Nachfolger den Münchner Bischofsstab aus dem 17. Jahrhundert. Mit dem Platznehmen auf der Kathedra, dem Bischofssitz in der Frauenkirche, war Marx offiziell als neuer Münchner Oberhirte inthronisiert. Der 54-Jährige war bisher Bischof in Trier.

In seiner ersten Predigt bedankte sich der neue Erzbischof dafür, wie freundlich er als Westfale in den vergangenen Tagen in Bayern empfangen worden sei. Er sei sehr bewegt gewesen, wie viele Menschen bei seiner Ankunft am vergangenen Mittwoch trotz Kälte zu seinem Gebet auf dem Münchner Marienplatz gekommen seien. Das habe ihm für sein Hirtenamt Mut gemacht. Marx unterstrich, dass die Verkündung des Evangeliums in die Mitte der Gesellschaft gehöre. Deshalb müsse sich die Kirche immer wieder "politisch und gesellschaftlich einmischen".

Nach dem Schlussgebet sagte der scheidende Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Karl Kardinal Lehmann, in einem Grußwort, Marx bringe für seine große Aufgabe in München "viele Gaben" mit und sei bestens gerüstet. "Mit seiner Offenheit und seiner Lebensfreude, seiner Bodenhaftung und seiner Menschlichkeit wird er auch als Westfale schnell einen Zugang zu den Menschen in Bayern gewinnen", sagte Lehmann. Zugleich hob er das Wirken von Marx in der Bischofskonferenz hervor, in der dieser mit der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen eines der wichtigsten Gremien leite.

Als Marx seinem Vorgänger Wetter für dessen "beispielhaften bischöflichen Dienst" dankte, gab es langen Beifall der Gläubigen. Der 79 Jahre alte Kardinal Wetter stand 25 Jahre lang an der Spitze des Erzbistums München und Freising und hatte das Erzbischofsamt altersbedingt niedergelegt. Nach dem Gottesdienst standen ein Ehrensalut von bayerischen Gebirgsschützen und ein Festakt in der Münchner Residenz auf dem Programm.

Quelle: n-tv.de