Panorama

Flüchtlingsheim in Hamburg Massenschlägerei dauert drei Stunden an

56730764.jpg

Vorläufig nimmt die Polizei zehn Schläger fest.

(Foto: picture alliance / dpa)

In einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg gehen etwa 60 bis 80 Syrer und Eritreer mit Stöcken, Steinen und Holzlatten aufeinander los. Sieben Menschen werden leicht verletzt. Es ist nicht die erste Auseinandersetzung an diesem Wochenende.

Im Flüchtlingsheim in Hamburg ist es am dritten Adventswochenende zu zwei schweren Ausschreitungen mit mehreren Verletzten gekommen. Etwa 60 bis 80 Bewohner aus Syrien und Eritrea gingen am Sonntagabend jeweils in zwei Gruppen aufeinander los, wie die Polizei Hamburg mitteilte.

In dem Haus im Stadtteil Langenhorn schlugen die Männer mit Stöcken, Steinen und Holzlatten aufeinander ein. Fünf Wachleute und zwei Bewohner wurden dabei leicht verletzt. Nach drei Stunden war der Streit geschlichtet. Die Polizei nahm zehn der Schläger vorläufig fest, alle wurden jedoch noch in derselben Nacht entlassen.

Bereits am Samstag attackierten sich insgesamt rund 50 Syrer und Eritreer in der Zentralen Erstaufnahme. Ein Bewohner wurde dabei verletzt. Festgenommen wurde niemand. Zu beiden Auseinandersetzungen waren bislang keine Hintergründe bekannt.

Quelle: ntv.de, jki/dpa