Panorama

Wenig Andrang in Wien Massentests in Österreich laufen schleppend

225480597.jpg

Nur 22.000 Menschen ließen sich am Samstag in Wien testen, dabei liegt die Kapazität bei 150.000 pro Tag.

(Foto: picture alliance/dpa/APA)

Vor allem um die symptomlosen Corona-Infizierten aufzuspüren, führt Österreich derzeit Massentests in drei Bundesländern durch. Die Bilanz nach zwei Tagen ist jedoch eher ernüchternd. In der Hauptstadt Wien etwa bleibt die Teilnehmerzahl deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Das Interesse der Bürger an den Corona-Massentests in Österreich ist bislang geringer als erwartet. In den ersten beiden Tagen ließen sich in den Bundesländern Wien, Tirol und Vorarlberg nach einem ersten Überblick rund 300.000 Menschen auf das Virus untersuchen. Besonders die Teststationen in Wien waren nach Angaben der Stadt nicht ausgelastet.

Am Samstag wurden in der Hauptstadt 22.000 Tests gemacht, die Kapazität liegt bei 150.000 täglich. Es wurden insgesamt nur wenige Infizierte gefunden. Von den knapp 160.000 in Tirol getesteten Menschen waren 417 positiv. Dies entspreche 0,27 Prozent, teilte das Land mit.

*Datenschutz

Die Regierung hofft, dass sich zumindest mehrere Millionen Menschen testen lassen. In Wien ist das noch bis zum 13. Dezember möglich. Andere Bundesländer starten erst in den nächsten Tagen. Die Massentests sind wichtiger Teil der aktuellen Anti-Corona-Strategie, um vor allem die symptomfreien Infizierten zu entdecken. Kanzler Sebastian Kurz hat vor Ende des Lockdowns an die Bevölkerung appelliert, die weiter geltenden Maßnahmen einzuhalten. Nur so könne sich die positive Entwicklung fortsetzen, so Kurz.

In den vergangenen Wochen hätten sich die durchschnittlichen täglichen Neuansteckungen halbiert. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz in Österreich sei von 522 auf 263 pro 100.000 Einwohner gesunken. Die Reproduktionszahl, die angibt wie viele Menschen ein Infizierter ansteckt, sei von 1,13 auf 0,81 gesunken. In Österreich können am Montag wieder alle Geschäfte öffnen. Hotels und Gastronomie bleiben allerdings bis zum 6. Januar geschlossen. Außerdem gelten abends und nachts weiter Ausgangsbeschränkungen.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa