Panorama

Koks vom Kinderzimmer-Dealer Maximilian S. mauert vor Gericht

3rcy1257.jpg7751302560195579377.jpg

Der Prozess gegen Maximilian S. hat begonnen. Unter skrupellosen Computerfreaks gilt der 20-Jährige längst als nachahmenswerte Legende.

(Foto: dpa)

Kokain, Ecstasy, LSD und Haschisch soll Maximilian S. über das Darknet verkauft haben. Die Drogen-Geschäfte machten den 20-Jährigen binnen weniger Monate zum Millionär. Jetzt hat der Prozess begonnen - kommt er mit einer Jugendstrafe davon?

Sein Kinderzimmer war zeitweise Deutschlands wohl größter Umschlagplatz für Drogen. Maximilian S. aus Leipzig soll fast eine Tonne Drogen in alle Welt verkauft haben. Seit dem heutigen Dienstag muss sich der als "Kinderzimmer-Dealer" bekannt gewordene 20-Jährige vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Auch zum Prozessauftakt brach der Angeklagte sein Schweigen nicht. Er werde zunächst keine Erklärung zu den Vorwürfen abgeben, ließ er von seinem Verteidiger verkünden.

Von Dezember 2013 bis Februar 2015 soll er insgesamt 914 Kilogramm Drogen, darunter Kokain und Haschisch und Tausende verschreibungspflichtige Tabletten, verkauft haben - bis in die USA und nach Australien. Seine Ware hatte er laut Anklage zunächst im sogenannten Darknet, einem nur über Anonymisierungsdienste erreichbaren Bereich des Internets, und später auf der frei zugänglichen Plattform "Shiny Flakes" angeboten. Die Ware, die hauptsächlich aus den Niederlanden stammte, soll Maximilian S. dann per Post an seine Kundschaft geschickt und damit insgesamt rund vier Millionen Euro eingenommen haben.

Wie die Leipziger Polizei im März mitgeteilt hatte, wurden rund 360 Kilogramm Drogen beschlagnahmt. Es sei einer der bisher größten Drogenfunde in Deutschland, hieß es damals. Die Ermittler präsentierten vor der Presse Berge von beschlagnahmtem Kokain, Ecstasy, LSD und Marihuana.

Seit dem 27. Februar sitzt Maximilian S. in Untersuchungshaft. Mit dem Fall beschäftigt sich eine Jugendstrafkammer des Landgerichts. Das Gericht will während der Verhandlung darüber befinden, ob für den 20-Jährigen noch das Jugendstrafrecht gilt. Dann läge die Strafe im Falle einer Verurteilung bei mindestens sechs Monaten und höchstens zehn Jahren Haft. Wird er als Erwachsener behandelt, könnten es zwei bis 15 Jahre werden.

Quelle: n-tv.de, dsi/dpa