Panorama

Tebartz-van Elst bleibt fern Meisner verabschiedet sich vom Amt

3hb35254.jpg741688073333381753.jpg

Wie Meisner seinen Ruhestand verbringt, ist noch nicht bekannt.

(Foto: dpa)

Nach 25 Jahren packt Kardinal Meisner seine Sachen und gibt sein Amt frei. Mit reichlich Pomp, Musik und Weihrauch wird er verabschiedet. Nur einer fehlt bei den letzten Worten des Kardinals über Nietzsche und Jesus: Franz-Peter Tebartz-van Elst.

Es kann wohl nur als Ironie des Schicksals bezeichnet werden, dass die Verabschiedung des umstrittenen Kardinals Joachim Meisner von einem noch umstritteneren Bischof überschattet wird. Einem Bischof, der noch nicht einmal anwesend ist, über dessen mögliches Kommen aber den ganzen Tag spekuliert wird: der beurlaubte Franz-Peter Tebartz-van Elst. Bis zuletzt war unklar, ob er nach Köln kommen würde. Er tat es nicht.

Diese Situation ist vielleicht kennzeichnend für die derzeitige Wahrnehmung der katholischen Kirche in der Öffentlichkeit: Ihre eigentliche Botschaft - in diesem Fall die Verabschiedung Meisners - wird überlagert von hausgemachten Problemen.

Kehrt Tebartz-van Elst zurück?

Manchem Bischof ist die Irritation darüber deutlich anzumerken. Erzbischof Georg Gänswein, der Vertraute des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. und einer der Unterstützer von Tebartz-van Elst, reagierte in einem Gespräch mit der Äußerung: "Ich sag' da nur eines: Es wackelt immer noch der Hund mit dem Schwanz, nicht der Schwanz mit dem Hund." Damit meint er wohl, dass die Öffentlichkeit eine völlig falsche Gewichtung vornehme. Man muss jedoch kein Prophet sein, um vorauszusagen: Falls Tebartz-van Elst tatsächlich eine Rückkehr ins Bistum Limburg anstreben sollte, würden noch recht lange Zeit die Schwänze mit den Hunden wedeln.

Meisner selbst bekommt nur Freundliches zu hören, ganz so wie es sich bei einem Abschiedsfest gehört. Ein letztes Mal zelebriert er am Nachmittag ein Pontifikalamt im Dom. Die katholische Kirche bietet alles auf, was sie zu bieten hat: Orgelmusik zum Erschaudern, eine Architektur zum Ergötzen, Weihrauch bis zum Umfallen.

In schier endlosen Zweierreihen ziehen Messdiener, Priester, Bischöfe und Kardinäle in die Kathedrale ein, deren Bau im Mittelalter von eben jenem Domkapitel beschlossen wurde, das nun Meisners Nachfolger finden muss. Das im Nachmittagslicht geradezu aufflammende Domfenster von Gerhard Richter übergießt Säulen und Wände mit allen Farben des Regenbogens. Meisner hat das Werk nie gefallen - "zu beliebig" findet er es, und Beliebigkeit war seine Sache nie.

Von Nietzsche zu Jesus

Meisner zeigt sich einmal mehr als glänzender Prediger, zitiert den atheistischen Philosophen Friedrich Nietzsche und schlägt den Boden von Jesus, der in der Wüste vom Teufel versucht wird, bis in die Gegenwart. Keine seiner Predigten war wie die andere, worauf er zu Recht stolz ist. Aber die Botschaft, die er verbreitete, war in 25 Jahren immer die gleiche.

Meisner glaubt fest daran, dass Jesus Christus die großen Fragen der Menschheit ein für alle Mal beantwortet hat. Allein ist der Mensch demnach nicht in der Lage, eine humane Gesellschaftsordnung aufzubauen. Ohne unumstößliche Werte, die von einer höheren, unangreifbaren Instanz vorgegeben sind, ist alles gleich wahr und gleich falsch. Dann macht am Ende jeder, was er will. Und das ergäbe nach Meisners Überzeugung ungefähr eine solche Schreckenswelt, wie sie der einst im Erzbistum wirkende Höllenmaler Hieronymus Bosch auf die Leinwand gebannt hat.

Quelle: n-tv.de, Christoph Driessen, dpa

Mehr zum Thema