Panorama
Gerade Kinder sind besonders gefährdet.
Gerade Kinder sind besonders gefährdet.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 06. Dezember 2011

Fukushima und kein Ende : Milchpulver radioaktiv verseucht

Die Atomkatastrophe von Fukushima ist Monate her, nun zeigen sich auch die Auswirkungen auf Babynahrung: Japanisches Milchpulver enthält radioaktives Cäsium, 400.000 Dosen sind betroffen. Der Hersteller wiegelt allerdings ab. Das Kabinett beschließt indes, hunderte Soldaten in die Sperrzone zu schicken. Sie sollen öffentliche Gebäude dekontaminieren.

Bilderserie

Erstmals seit der ist in Japan laut einem Medienbericht radioaktives Cäsium in Milchpulver für Babys festgestellt worden. Nach Informationen der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo wurde in einer Probe des Nahrungsmittelherstellers Meiji Cäsium von bis zu 30,8 Becquerel pro Kilogramm gefunden.

Immer wieder kämpft Tepco mit Lecks auf dem Gelände des AKWs.
Immer wieder kämpft Tepco mit Lecks auf dem Gelände des AKWs.(Foto: REUTERS)

Wie das Isotop in das Milchpulver gelangte, ist dem Bericht zufolge noch unklar. Das Unternehmen selbst vermute jedoch, dass es auf die Atomruine in Fukushima zurückzuführen sei, meldete Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise. Die Höhe der Belastung des Milchpulvers liege deutlich unter dem von der Regierung festgesetzten Grenzwert von 200 Becquerel pro Kilogramm.

Der japanische Hersteller plane trotzdem, den Kunden anzubieten, das Produkt zu tauschen. Betroffen seien rund 400.000 Dosen des Milchpulvers Meiji Step, hieß es.

Angesichts der besonderen Gefährdung von Babys durch Strahlen plant die Regierung, neue Grenzwerte für Babynahrung festzusetzen. Das Isotop in dem Meiji-Milchpulver wurde in Dosen gefunden, deren Verfallsdaten auf den 4., 21., 22. und 24. Oktober des kommenden Jahres lauten.

Hunderte Soldaten sollen Provinz reinigen

Die Dekontaminierung Japans wird Jahrzehnte dauern.
Die Dekontaminierung Japans wird Jahrzehnte dauern.(Foto: REUTERS)

Derweil beginnt das japanische Militär an diesem Mittwoch mit Dekontaminierungsarbeiten in der 20-Kilometer-Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Das Kabinett billigte dafür den Einsatz von rund 900 Soldaten der Selbstverteidigungsstreitkräfte.

Sie sollen in vier Orten in der Provinz Fukushima öffentliche Gebäude von radioaktiven Strahlen reinigen. Die Gebäude in den Ortschaften Namie, Naraha, Tomioka und Iitate sollen als Stützpunkte für eine großangelegte Dekontaminierung verstrahlter Gebiete dienen, die die Regierung im Januar beginnen will. Der Einsatz der Streitkräfte ist auf etwa zwei Wochen angelegt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de