Panorama

Amoklauf von Winnenden Mitschuld des Vaters?

Nach dem Amoklauf von Winnenden ist weiter offen, ob sich der Vater von Tim. K. wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss, weil er die Waffe ungesichert liegen ließ. Dazu die wichtigsten Fragen und Antworten:

Reicht das bloße Herumliegenlassen der Waffe bereits für eine mögliche Strafbarkeit wegen fahrlässiger Tötung?

Nein - das ist nur eine Ordnungswidrigkeit. Entscheidend ist, ob der Vater die Tat vorhersehen konnte.

Welche Rolle spielen dabei mögliche psychische Störungen des Jungen?

Eine entscheidende. Wäre für den Vater erkennbar gewesen, dass dessen Hemmschwelle durch eine psychische Krankheit herabgesetzt war, dann könnte er wohl wegen fahrlässiger Tötung bestraft werden.

Trifft die Eltern eine besondere Verantwortung?

Ja. Nach Angaben des Bremer Strafrechtsprofessors Lorenz Böllinger haben die Eltern ohnehin eine Sorgfaltspflicht gegenüber ihren minderjährigen Kindern - die durch psychische Auffälligkeiten noch gesteigert sein könnte.

Macht es strafrechtlich einen Unterschied, in welchem Umfang Tim K. psychiatrisch behandelt wurde?

Nicht grundsätzlich. Aber: Je gravierender seine psychischen Probleme waren, desto leichter dürften sie für die Eltern erkennbar gewesen seien.

Quelle: n-tv.de, dpa