Panorama

Jugendliche im Krankenhaus Mutprobe mit Chilisoße

chili.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Mit einer hochkonzentrierten Chilisoße haben sich zehn Schüler bei einer Mutprobe in Augsburg vergiftet. Da die Gefahr von Verätzungen im Magen bestand, wurden acht Jungen in eine Kinderklinik gebracht, sagte ein Rotkreuz-Sprecher. Die beiden anderen hatten nur geringe Beschwerden.

Für ihre Mutprobe hatten sich die 13- bis 14-Jährigen die Chilisoße im Internet besorgt und getrunken. Danach hatten sie über Herzrasen, Kreislaufbeschwerden und Übelkeit geklagt. Lebensgefahr bestünde aber nicht. Nach den Angaben stellen hochkonzentrierte Soßen eine Gefahr dar, da sie bis zu 100 Mal stärker als übliche Würzungssoßen sind. Verätzungen könnten zu Nierenversagen und Kreislaufkollaps führen.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen