Panorama

Kinder missbraucht und verkauft Mutter soll Tochter für Sex angeboten haben

6d68970f3c9d7a8a60499e0d1cc41c65.jpg

Die Töchter treten vor Gericht als Nebenkläger gegen ihre Mutter auf.

(Foto: dpa)

Zwei minderjährige Schwestern erheben bei der Polizei schwere Vorwürfe gegen ihre Mutter: Die habe sie durch ihren Lebensgefährten missbrauchen lassen und die ältere für Geld verkauft. Das war 2013. Erst jetzt kommt der Fall vor Gericht.

Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Eine Mutter soll ihre 16-jährige Tochter im Internet als Prostituierte angeboten haben. Nun steht die Frau wegen Zuhälterei und sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht. Die Taten ereigneten sich dem Landgericht Hildesheim zufolge zwischen 2012 und Juli 2013.

Die Anklage wirft der 37-Jährigen vor, sie habe auf diversen Online-Portalen falsche Altersangaben zu ihrer Tochter gemacht, Termine organisiert, Preise ausgehandelt und das Geld für den käuflichen Sex selbst eingesteckt. Dem Mädchen soll die Mutter mit Rauswurf gedroht haben, falls es sich weigere, ihren Körper an die Freier zu verkaufen.

Mitangeklagt ist der 40 Jahre alte Lebensgefährte der Frau. Er soll nach Angaben eines Gerichtssprechers mit der damals 16-Jährigen Sex gehabt haben, als diese sich nicht wehren konnte. Außerdem wird ihm zur Last gelegt, die damals elfjährige jüngere Tochter der Angeklagten zwei Mal sexuell missbraucht zu haben. Die Mutter war nach Angaben der Staatsanwaltschaft anwesend und habe den Missbrauch sogar gefördert.

Nach den persönlichen Angaben der Angeklagten wurde die Öffentlichkeit von dem Verfahren ausgeschlossen. Erst zur Urteilsverkündung sind wieder Zuschauer zugelassen. Die heute 20 und 16 Jahre alten Töchter treten als Nebenklägerinnen auf. Ihre Rechtsanwältin Andrea Wegert kritisierte zu Prozessbeginn, dass das Verfahren erst jetzt startet, obwohl bereits im Sommer 2013 eines der Mädchen bei der Polizei ausgesagt habe. Die Justiz sei überlastet, sagte Wegert. "Es ist unzumutbar und unerträglich für die Opfer, so lange warten zu müssen."

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema