Panorama

Australier mit Olivenöl befreit Nackter sperrt sich in Waschmaschine ein

34199670.jpg

Allein 2014 machten schon zwei Fälle von Waschmaschinen-Unfällen international Schlagzeilen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Um ihre Geliebten zu beeindrucken, lassen sich Männer erstaunliche Dinge einfallen. So auch ein junger Australier, der seine Freundin nackt in der Waschmaschine überraschen will - und nicht mehr von alleine herauskommt. Doch mit seinem Unglück ist er nicht allein.

Der Versuch, seine Freundin mit einem Hervorspringen aus der Waschmaschine zu überraschen, ist für einen Mann aus Australien mit einem Einsatz der Feuerwehr geendet. Der 20-Jährige aus Mooroopna bei Melbourne war nackt in eine Toploader-Waschmaschine geklettert und hatte sich dabei in der engen Trommel des von oben zu befüllenden Gerätes verkantet, sagte Polizeisprecherin Michelle De Araugo der Zeitung "Shepparton News".

Von alleine kam der junge Mann nicht mehr aus der Maschine heraus. Kurz nach der Entdeckung des Unglücks trafen die Feuerwehr, Sanitäter und die Polizei am Ort des Geschehens ein. "Er saß völlig fest und wir haben uns Sorgen um seine Gesundheit gemacht", sagte De Araugo.

Nach kurzer Zeit kam einer der Retter auf die Idee, den Mann mit Olivenöl einzureiben und ihm so ein Herausgleiten aus der Waschmaschine zu ermöglichen. "Er wurde eingeölt, um ihn herauszubekommen", beschrieb Polizist Tim Gleeson das ungewöhnliche Mittel der Wahl. Nach rund 20 Minuten war die Aktion beendet und der Mann wieder frei. "Man kann wohl sagen, dass ihm das Ganze sehr peinlich war", beschrieb Gleeson den Zustand des Geretteten. Dieser wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht, um mögliche Verletzungen zu untersuchen.

Rettungsversuch mit Erdnussbutter

So kurios der Vorfall auch anmuten mag, ist er doch allein im noch jungen Jahr 2014 schon mindestens der zweite seiner Art. Im US-Bundesstaat Utah war wenige Tage zuvor ein elfjähriges Mädchen beim Versteckspiel mit ihrer älteren Schwester und Cousins ebenfalls in einen Toploader geklettert und nicht mehr von alleine herausgekommen.

Die Kinder versuchten zunächst, das Mädchen mit einem Gemisch aus Speiseeis, Erdnussbutter und normaler Butter zu befreien. Dies gelang jedoch nicht. Erst nach rund 90 Minuten konnten schließlich herbeigeeilte professionelle Hilfskräfte die Unglückliche aus dem Gerät ziehen. Auch dem Mädchen war das Malheur offenbar sichtlich peinlich. Laut ihrer Mutter konnte sie jedoch schon kurz darauf über den Vorfall lachen.

Quelle: ntv.de, bwe/dpa/AFP