Panorama
Sonntag, 06. Juni 2010

Kreditkarten aus Smolensk-Wrack: OMON-Polizisten plündern Tote

Mitglieder der russischen Spezialpolizei OMON sollten nach der Flugzeugkatastrophe vom Smolensk die Unglücksstelle absichern. Einige der Polizisten hatten es jedoch auf die Kreditkarten der Unglücksopfer abgesehen.

Nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk vor zwei Monaten haben Angehörige der russischen Spezialpolizei OMON das Bankkonto eines der Opfer geplündert. Drei Mitglieder der auf Anti-Terror-Einsätze spezialisierten Sondereinheit seien bereits festgenommen worden, sagte Regierungssprecher Pawel Gras.

Die Tatverdächtigen hätten mit am Absturzort gefundenen Kreditkarten des tödlich verunglückten polnischen Gedenkstätten-Ministers Andrzej Przewoznik 6000 Zloty (umgerechnet rund 1500 Euro) von dessen Konto abgehoben. Gras lobte die gute Zusammenarbeit zwischen polnischen und russischen Geheimdiensten bei der "blitzschnellen" Aufklärung der "Schandtat".

Bei dem Flugzeugabsturz am 10. April waren Präsident Lech Kaczynski, seine Frau Maria und 94 andere hochrangige Politiker, Militärs und Geistliche ums Leben gekommen. Polnische Medien hatten wiederholt die nicht ausreichende Absicherung des Katastrophenortes kritisiert.

Quelle: n-tv.de