Panorama

Missbrauchsermittlungen eingestellt Odenwald-Lehrer bleibt vorerst straffrei

3ig95522.jpg7477360817301514965.jpg

Gleich mehrere Skandale erschütterten die Odenwaldschule in den vergangenen Jahren.

(Foto: dpa)

Erst finden die Behörden bei einem Lehrer der Odenwaldschule Kinderpornos, dann wird gegen den 32-Jährigen auch noch wegen Missbrauchs ermittelt. Zu Unrecht, wie die Staatsanwaltschaft nun findet.

Gegen einen Ex-Lehrer der Odenwaldschule hat die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern eingestellt. Schüler hatten zuvor verdächtige Beobachtungen gemeldet. Alle Schüler, die als mögliche Opfer in Betracht gekommen seien, seien befragt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt mit. Sie hätten "unterschiedliche Verhaltensweisen" des Lehrers geschildert, die Vernehmungen hätten jedoch "keine Anhaltspunkte für strafbare Missbrauchshandlungen des Lehrers ergeben", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Zu bewerten, ob der Lehrer gegen die Grundsätze der Schule verstoßen habe, sei nicht Aufgabe der Behörde, sagte der Sprecher weiter. "Die Grenze von strafbaren Handlungen ist nicht überschritten worden." Die Ermittlungen gegen den kürzlich fristlos entlassenen Lehrer wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie gehen aber weiter. Der 32-Jährige hatte zugegeben, Kinderpornos aus dem Internet heruntergeladen zu haben.

Vor vier Jahren waren Jahrzehnte zurückliegende sexuelle Übergriffe an dem Reform-Internat in Hessen nach langem Schweigen an die Öffentlichkeit gedrungen. Die Schule versprach daraufhin Reformen. Die Aufsichtsbehörden sehen sich in dem neuen Fall nicht ausreichend informiert. Die Odenwaldschule erhielt deshalb strengere Auflagen.

Quelle: ntv.de, jve/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.