Panorama

Frau fordert 100.000 Euro PIP-Skandal beschäftigt Gericht

Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Skandals um minderwertige Brustimplantate auch in Deutschland. Mit ihrer Klage geht eine 29-Jährige gegen Ärzte, den Chemiekonzern Brenntag und den TÜV Rheinland vor. Rund 50 weitere Frauen wollen ihrem Beispiel folgen.

28836221.jpg

Gerichte müssen jetzt klären, wer für die Implantation der minderwertigen Silikonkissen haften muss.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Skandal um gefährliche Brustimplantate der französischen Firma PIP hat die erste Betroffene in Deutschland Klage eingereicht. Die 29-Jährige fordert 100.000 Euro unter anderem als Schmerzensgeld sowie für mögliche künftige Schäden. Die Klage richtet sich gegen den Chemikalienhändler Brenntag, den TÜV Rheinland und den behandelnden Arzt. Weitere Klagen würden vorbereitet, sagte ihr Münchner Anwalt Christian Zierhut. Laut seiner Kanzlei ist es die erste Klage bundesweit. Ein Sprecher des Karlsruher Landgerichts bestätigte den Eingang der Klage.

"Momentan vertreten wir schon an die 50 Geschädigte. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass man den Sachverhalt grundsätzlich aufarbeitet und entscheidet, ob man außergerichtlich Ansprüche stellt oder Klage einreicht", sagte Zierhut. Zuständig sind die Gerichte an den Orten, an denen die Eingriffe vorgenommen wurden.

"Wir sehen für unsere Klagen gute Erfolgschancen, besonders gegen die Ärzte. Den Ärzten werfen wir vor, in fast allen Fällen die Frauen unzureichend über Risiken informiert zu haben. Zumeist haben sie 'verharmlost' und zu wenig darüber aufgeklärt, dass die Implantate auch reißen könnten und Ähnliches", erläuterte die Kanzlei. Das verwendete Billigprodukt hätte niemals implantiert werden dürfen.

PIP-Versicherer in Frankreich verurteilt

Dem TÜV Rheinland werfen die Anwälte vor, zu Unrecht eine CE-Zertifizierung abgegeben zu haben. Der TÜV hatte dazu bereits mitgeteilt, bei den regelmäßigen Kontrollen seien stets das korrekte Silikon und die korrekten Dokumente präsentiert worden. Der TÜV Rheinland sei betrogen worden und habe deswegen schon vor einem Jahr Strafanzeige gegen PIP gestellt.

Auch der Chemie-Händler Brenntag hatte Vorwürfe zurückgewiesen. "Es ist bis heute unklar, inwieweit die von Brenntag gelieferten Produkte überhaupt in den Implantaten verarbeitet wurden", hieß es Mitte Januar in einer Mitteilung. Die Silikon-Öle seien eindeutig nur für die industrielle Verwendung gekennzeichnet gewesen. Es gebe keine gesetzliche Vorgabe für Lieferanten, Kontrollen über die Weiterverwendung durchzuführen.

In Frankreich hatte ein Gericht bereits den Versicherer des insolventen Herstellers PIP zu 4000 Euro Schadenersatz verurteilt. Der Richter aus Avignon gab damit der Klage einer 31-jährigen Betroffenen statt, der ein PIP-Silikonkissen eingesetzt worden war.

Quelle: ntv.de, dpa