Panorama

Kinder und Jugendliche brauchen Hilfe Pädagogen fordern "Pornokompetenz"

3hm50622.jpg5251268115053069062.jpg

Viele Menschen geben zu, in ihrer Jugend häufigen Kontakt mit Pornografie gehabt zu haben.

(Foto: dpa)

Weil immer mehr junge Menschen mit Pornografie in Berührung kommen, sehen Pädagogen Gesprächsbedarf. Sie fordern die Förderung einer "Pornokompetenz", die es ermöglicht, zwischen Liebe und Porno zu unterscheiden.

Kinder und Jugendliche brauchen nach Ansicht von Pädagogen Hilfe im Umgang mit Pornografie. "Die Kinder müssen Fragen stellen dürfen, da hilft kein verschämtes Wegducken", sagt die Rostocker Pädagogin Katharina Zillmer. Angelehnt an den Begriff der Medienkompetenz bräuchten sie eine "Pornokompetenz". Dabei müsse klar sein, dass Verbote nichts nutzen. "Pornografie ist allgegenwärtig, zusätzlich birgt alles Verbotene einen noch höheren Reiz", betonte Zillmer. Auch Vorwürfe helfen nach den Worten der Expertin nicht weiter.

Trotz einer angeblich immer freizügigeren Gesellschaft sei das Thema Sexualität und Pornografie emotional hochbelastet, erläuterte Zillmer. Dies zeigten die erbitterten Diskussionen in Baden-Württemberg, wo sexuelle Vielfalt in den Lehrplänen verankert werden soll. Viele Kinder kämen schon mit elf, zwölf Jahren erstmals mit Pornos im Internet in Berührung. "Sie sind meist zunächst überfordert", sagte Zillmer. Die Reaktionen reichten von schockiert und erschrocken bis hin zu äußerlich völlig cool und abgebrüht.

Platz für Fragen

Mit zunehmendem Alter kämen Fragen zu bestimmten Sexualpraktiken oder zur oft in den Filmen dargestellten freien Verfügbarkeit von Frauen. "Die Jugendlichen brauchen dann einen Raum, in dem alle Fragen gestellt werden dürfen und sie sich sicher sein können, dass die Probleme in diesem Kreis bleiben."

In den wenigsten Fällen seien dann Eltern die ersten Ansprechpartner. Meist ist es der Freundeskreis, aber auch Lehrer und Schulsozialarbeiter könnten hier eine wichtige Funktion erfüllen. Erwachsene sollten die Jugendlichen sehr ernst nehmen. "Das heißt auch, nicht immer gleich Antworten parat haben zu müssen", sagte Zillmer.

Kindern müsse klargemacht werden, dass Pornografie mit dem Leben und der Liebe nur wenig zu tun haben. So seien Pornoschauspieler gecastet, zum Beispiel nach Aussehen und Figur. Trotzdem seien pornografische Darstellungen per se nicht schädlich, betonte Zillmer. Dafür müsse aber der soziale Hintergrund der Kinder in Ordnung sein. Zudem zeigten die Erfahrungen, dass die meisten jungen Erwachsenen sagen, dass sie früher viel Pornos geschaut hätten - das nun aber der Vergangenheit angehöre.

Quelle: ntv.de, lsc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.