Panorama

"Ganz einer von ihnen" Papst Franziskus empfängt 4000 Obdachlose

f53624cb451f5d4453d72a9a4dd1823e.jpg

Zum Abschluss der Begegnung verharrte Franziskus in einer Umarmung mit einer Gruppe Bedürftiger.

imago/Pacific Press Agency

Abschließend zum Jahr der Barmherzigkeit pilgern Tausende Obdachlose für eine päpstliche Audienz nach Rom. Das Oberhaupt der katholischen Kirche bittet sie um Verzeihung. Die Besucher sind begeistert.

Mit einer Audienz für Tausende Obdachlose hat Papst Franziskus ein Zeichen für die Armen gesetzt. Sie dürften nicht als "Sklaven" ausgenutzt werden, sagte der Pontifex im Vatikan vor den 3000 bis 4000 Besuchern aus mehr als 20 Ländern, darunter auch aus Deutschland.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche bat um Verzeihung für die Momente, in denen sich die Christen von den Armen abgewendet hätten. Die Armen seien diejenigen, die Frieden schafften - deshalb seien die Welt, die Kirche und die Religionen auf sie angewiesen.

"Der Papst ist so gütig wie er auch erscheint", sagte Rita Bernzen vom Haus Bethlehem in Hamburg, die eine Gruppe begleitete. Sie habe nicht gedacht, dass das Treffen so emotional werden könnte. Umgeben von den Obdachlosen sei Franziskus "ganz einer von ihnen" gewesen. "Und das haben alle gefühlt, glaube ich."

Bis zu 600 Obdachlose und Begleiter aus Deutschland kamen zu dem Treffen nach Rom, darunter Menschen aus München, Hamburg, Bremen und Münster. Abschließend soll die Wallfahrt nochmal mit einer großen Papst-Messe auf dem Petersplatz gefeiert werden. Das Ereignis liegt auf der Linie des Heiligen Jahres, das Franziskus unter dem Motto "Barmherzigkeit" ausgerufen hatte und am 20. November endet.

Auch Obdachlose sollen eine Stimme bekommen

Vor dem Treffen mit den Obdachlosen hatte sich der Papst für mehr Mitspracherecht der Bedürftigen in der Politik ausgesprochen. "Christus hat von einer Gesellschaft gesprochen, in der die Armen, die Schwachen, die Ausgeschlossenen diejenigen sind, die entscheiden. Nicht die Demagogen, nicht die Gauner, sondern das Volk", sagte er der Tageszeitung "La Repubblica".

Über die Politiker selbst wolle er nicht urteilen - auch nicht über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Ihn interessiere lediglich, welche Auswirkungen ihr Handeln auf die Armen und Ausgeschlossenen habe.

Quelle: n-tv.de, vni/dpa

Mehr zum Thema