Panorama

Sexueller Missbrauch Papst ruft Opfer an

Im Zusammenhang mit einem Skandal um den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche sind in der südspanischen Stadt Granada vier Verdächtige festgenommen worden. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, handelte es sich dabei um drei Priester und einen Religionslehrer.

Innenminister Jorge Fernández Díaz bestätigte die Festnahmen, gab aber keine Einzelheiten bekannt. Die Polizei ermittle wegen des Skandals seit längerer Zeit geheim, sagte der Minister in Madrid. Ein heute erwachsener Mann aus Granada hatte den Skandal ausgelöst. Der 24-Jährige berichtete in einem Brief an Papst Franziskus, als Jugendlicher von mehreren Geistlichen sexuell missbraucht worden zu sein.

Der Papst rief nach spanischen Medienberichten daraufhin den Spanier persönlich an und bat im Namen der Kirche um Vergebung. Die Ermittler betonten, die Aufklärung des Falles sei aufgrund der komplizierten Beweislage sehr schwierig. Die Festnahmen bedeuteten, dass die Ermittlungen in einer neuen Phase seien. Bis dahin seien mehr als zehn Personen vernommen worden, die meisten als Zeugen.

Quelle: n-tv.de, hla/dpa