Panorama

Nach Bowie, Rihanna und John Lennon Papst ziert "Rolling-Stone"-Cover

3giy4550.jpg5259011470069840273.jpg

(Foto: dpa)

Der Papst wird Kult. Nach Stars wie Bowie, Rihanna und Lennon ist er nun auf dem Cover des Szenemagazins "Rolling Stone" zu sehen und wird als "stylish" gelobt. Weniger gut kommt der deutsche Papst weg.

Papst Franziskus ist auf dem aktuellen Cover der US-Szenezeitschrift "Rolling Stone" zu sehen und steht damit in einer Reihe mit Popgrößen wie David Bowie, Rihanna und John Lennon. Der Name der umfangreichen Titelstory heißt "The Times They Are A-Changin'" ("Die Zeiten ändern sich") - eine Anspielung auf einen bekannten Bob-Dylan-Song.

Über einen päpstlichen Auftritt am Petersplatz in Rom schreibt "Rolling Stone"-Autor Mark Binelli: "Obwohl er bekanntlich von den schillernden päpstlichen Accessoires Abstand genommen hat, ist er doch überraschend stylish, heute trägt er einen weißen zweireihigen Übermantel, einen weißen Schal und eine eher etwas cremefarbene Soutane, alles tadellos geschnitten."

Zum Wechsel von Benedikt XVI. zu Franziskus schreibt Binelli: "Nach dem verheerenden Pontifikat von Benedikt - einem standhaften Traditionalisten, der aussah, als ob er [wie die Kino-Horrorfigur Freddy Krueger] mit einem gestreiften Hemd und Handschuhen mit scharfen Klingen an den Fingern Jugendliche in deren Alpträumen bedrohen sollte, erschien es dem Durchschnittskatholiken wie ein kleines Wunder, dass Franziskus grundlegende Fähigkeiten wie das Lächeln in der Öffentlichkeit meisterhaft beherrscht."

Der 77-jährige Papst Franziskus ist als Zeitschriftentitel beliebt: Er war bereits 2013 beim "Time"-Magazin "Person of the Year".

Quelle: ntv.de, ghö/dpa