Panorama

Verdacht auf Kindesmissbrauch Passant rettet Dreijährigen

kindesmissbrauch.jpg

Die Ermittler verdächtigen einen 20-Jährigen, sich an dem kleinen Jungen vergangen zu haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ein 20-Jähriger besucht die Toilette eines Restaurants mit einem kleinen Jungen auf dem Arm. Was das Personal nicht weiß: Der Dreijährige kennt den Mann nicht. Während die Eltern den vermissten Sohn suchen, schreitet ein aufmerksamer Passant ein.

Nach dem mutmaßlichen Missbrauch eines Dreijährigen in Stuttgart sitzt ein 20-Jähriger in Untersuchungshaft. Das teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Bei einem Familienfest am Sonntag hatten die Eltern ihren Sohn vermisst. Zu dieser Zeit lief der junge Mann mit dem Kind auf dem Arm über den Schlossplatz und verschwand mit ihm in der Toilettenkabine eines Restaurants. Er wird verdächtigt, sich an dem Kind vergangen zu haben.

Ein Passant hatte den Verdächtigen mit dem Jungen gesehen und Verdacht geschöpft. Er folgte den beiden und klopfte gegen die verschlossene Toilettentür. Der Beschuldigte kam laut Polizei wenig später heraus und verließ mit dem Kind fluchtartig das Lokal. Der Zeuge rannte hinterher und sprach den Mann an. Als dieser zugab, dass es sich nicht um sein Kind handele, alarmierte der 33-Jährige die Polizei. Die Beamten nahmen den Verdächtigen kurz darauf fest und übergaben das Kind seinen Eltern.

Quelle: ntv.de, ame/dpa