Panorama

"Er hat sich nicht freiwillig ergeben" Polizei beendet Geiseldrama in Frankfurt

3g9v5900.jpg4746226471193243484.jpg

Am Ende schaffen es die Beamten, die Frau aus den Händen ihres Geiselnehmers zu befreien.

(Foto: dpa)

In Frankfurt nimmt ein 25-Jähriger seine Ex-Freundin in deren Wohnung zur Geisel. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Eine erste Stürmung der Wohnung scheitert, bei einem zweiten Versuch gelingt schließlich die Rettung der Frau.

In Frankfurt beendet die Polizei nach stundenlanger Zitterpartie eine Geiselnahme. Die Beamten befreiten am frühen Donnerstagmorgen eine 18-Jährige aus der Gewalt ihres 25 Jahre alten Ex-Freundes. Beide seien "augenscheinlich unverletzt", sagte ein Polizeisprecher. Die junge Frau stehe aber unter Schock. Bei dem Drama handelte es sich offenbar um eine Beziehungstat.

Erst im zweiten Versuch hatte die Polizei die Frau aus ihrer Wohnung befreien können, in der sie mehr als zehn Stunden festgehalten wurde. "Er hat sich nicht freiwillig ergeben", sagte der Sprecher über den Mann. Bei der ersten Stürmung der Wohnung einige Stunden zuvor hatten die Beamten die Frau noch nicht befreien können.

Bereits vor der Stürmung war die Polizei davon ausgegangen, dass der Mann eine Waffe bei sich trug. "Wir müssen davon ausgehen, dass er eine Schusswaffe hat", sagte ein Polizeisprecher. Dies habe der Geiselnehmer der Polizei gesagt. Die Polizei stand stundenlang mit dem Geiselnehmer in Kontakt. Der Mann habe auch selber das Gespräch mit den Experten der Polizei gesucht.

Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Es habe zunächst keine Drohung oder Forderung gegeben. Bei der Frau handelt es sich der Polizei zufolge vermutlich um die Ex-Freundin des polizeibekannten Mannes. Die Einsatzkräfte waren mit einem größeren Aufgebot am Ort des Geschehens. Die Polizei sperrte den Bereich um das Mehrfamilienhaus im Stadtteil Sachsenhausen weiträumig ab. Einige Anwohner mussten in ihren Wohnungen bleiben, andere konnten nicht in ihre Wohnung zurück. Sie wurden zunächst in einem sogenannten Kältebus untergebracht.

Die Mutter der 18-Jährigen, die mit ihrer Tochter zusammenwohne, habe die Polizei alarmiert, als sie nicht in ihre Wohnung gelassen worden sei.

Quelle: ntv.de, fma/ame/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen