Panorama

Verdacht auf grausamen Raubmord Polizei entdeckt Rentner in Tiefkühltruhe

Anfang des Jahres fällt einem Mann in Berlin auf, dass er seinen Nachbarn schon lange Zeit nicht mehr gesehen hat und ruft die Polizei. Die findet den Senior tot in seiner Wohnung. Anscheinend starb er schon vor Jahren.

In Berlin hat die Polizei einen Rentner tot in einer Tiefkühltruhe gefunden. Die Ermittler vermuten nach ersten Angaben, dass der Mann bereits vor zehn Jahren getötet wurde und seitdem eingefroren in seiner Wohnung lag. Die Mordkommission kam dem mutmaßlichen Täter demnach schnell auf die Spur und nahm ihn in der vergangenen Woche fest.

Der Polizei zufolge hatte ein Nachbar den 90-Jährigen Anfang des Jahres als vermisst gemeldet, weil er ihn "schon lange nicht mehr gesehen hatte". Letzte Woche habe die Feuerwehr auf Anforderung die Wohnung des vermissten Rentners im Stadtteil Prenzlauer Berg geöffnet. Die Berliner "B.Z." berichtet, dass die Leiche zerstückelt gewesen sei.

Der mutmaßliche Täter hat den Mann anscheinend aus finanziellen Motiven getötet. Der 55-Jährige war vor seiner Festnahme in einer Bank gefilmt worden, wie er Geld vom Konto des Toten abhob. Da er außerdem im Besitz persönlicher Gegenstände des Opfers war, erließ ein Richter Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts auf einen Raubmord.

Quelle: ntv.de, chr/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.