Panorama

Verdacht auf Seuchengefahr Polizei riegelt Dorf kurzzeitig ab

5002177.jpg

In dem 1200-Einwohner-Ort herrschte stundenlang Unklarheit. Dann kam die Entwarnung.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Ein Seuchen-Alarm versetzt am Morgen den kleinen Ort Steinhorst in Niedersachsen in Aufregung: Nachdem eine Einwohnerin mit hohem Fieber den Notarzt alarmiert und zeitgleich mehrere Menschen in einem Heim erkranken, riegelt die Polizei den Ort komplett ab.

In der niedersächsischen Gemeinde Steinhorst im Kreis Gifhorn ist am Morgen Seuchen-Alarm ausgelöst worden, nachdem bei 20 Menschen in einem Celler Heim für geistig Behinderte und einer Pflegerin Symptome festgestellt worden waren, die auf eine hochinfektiöse Krankheit schließen ließen. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung riegelten daraufhin etwa hundert Einsatzkräfte den 1200-Einwohner-Ort komplett ab.

Die Pflegerin, die in Steinhorst wohnt, war zuvor mit Verdacht auf eine infektiöse Krankheit in die Medizinische Hochschule nach Hannover gebracht worden. Sie habe über hohes Fieber und andere Beschwerden geklagt, hieß es. Diese Symptome sind bei Gelbfieber ebenso zu beobachten wie bei harmlosen Krankheiten. Ob dieser Erkrankungsfall mit den anderen im Heim in direktem Zusammenhang steht, war zunächst nicht klar.

Der erste Verdacht, es könne sich tatsächlich um eine hämorrhagische Fiebererkrankung handeln, bestätigte sich derweil nicht. Am Nachmittag gaben die Behörden offiziell Entwarnung. Es lägen derzeit "keine Hinweise auf eine infektiöse Erkrankung vor", sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Sozialministeriums der "Bild". Die Ursache für die zeitgleich aufgetretenen Krankheitssymptome der Heimbewohner sowie der Frau aus Steinhorst stehe noch nicht fest und werde derzeit vom Landesgesundheitsamt untersucht.

Derweil bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr inzwischen, dass der Einsatz in Steinhorst beendet und der Ort wieder zugänglich ist. Die Absperrung sei aufgrund der zunächst unklaren Situation rein vorsorglich vorgenommen worden.

Quelle: ntv.de, jug/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen