Panorama

Mit 180 auf der Landstraße Polizei stoppt Raser

98505362 (3).jpg

(Foto: picture alliance / Friso Gentsch)

Es ist Wochenende und einige Autofahrer lassen buchstäblich wieder die Sau raus. In der Pfalz und in Mönchengladbach gelingt es der Polizei, Raser dingfest zu machen. Beide stehen unter Alkoholeinfluss.

Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet. Kurz vor dem Grenzübergang Neulauterburg wurde der Mann aus Frankreich schließlich gestoppt - nach einem Zusammenstoß mit einem vor ihm fahrenden Polizeiauto. Wie sich herausstellte, war der 39-Jährige ohne Führerschein, dafür aber unter Kokain- und Alkoholeinfluss unterwegs, teilte die Polizei mit.

Der Autofahrer war den Polizisten wegen seiner unsicheren Fahrweise auf der Autobahn 65 aufgefallen. Als er kontrolliert werden sollte, reagierte er zunächst mehrmals scheinbar, gab dann aber immer wieder Gas. Er fuhr von der Autobahn ab und raste über die Landstraße bei Landau.

In Mönchengladbach raste ein Mann unter Alkoholeinfluss mit eingeschaltetem Blaulicht und rund 100 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt. Eine Zivilstreife der Polizei verfolgte den roten Golf und überfuhr dabei mehrere rote Ampeln, wie die Polizei mitteilte. Schließlich konnte die Zivilstreife den Fahrer stoppen.

Der 24-Jährige habe das Blaulicht zusammen mit seinen Freunden einmal ausprobieren wollen, hatte dafür aber keine Berechtigung, wie die Polizei betonte. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Den Führerschein ist der Mann vorerst los - das Blaulicht nahm die Polizei an sich.

Quelle: n-tv.de, wne/AFP/dpa