Panorama

Sprengstoff am Bonner Bahnhof Polizei tappt im Dunkeln

DI10062_20121211.jpg6623042990462860388.jpg

Diese Tasche sorgt in Bonn für Aufregung.

dapd

Eine verdächtige Tasche sorgt in Bonn für Chaos. Sprengstoffexperten stellen fest, dass sie mit einem "zündfähigen Pulver" gefüllt ist. Das LKA schaltet sich ein.

Nach dem Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof macht die Polizei noch keine Angaben zu Verdächtigen. Dafür sei die Lage bisher zu unkonkret, sagte ein Sprecher der zuständigen Polizei in Köln.

Am Montag hatte der Fund einer verdächtigen Tasche einen Großeinsatz ausgelöst. Nach ersten Ermittlungen enthielt die Tasche Metallbehälter mit "potenziell zündfähigem Material". Ob die Konstruktion hätte explodieren können, sei weiter unklar, sagte der Sprecher. Von einem Bombenattentat wollte er daher zunächst nicht sprechen.

Die verdächtige Tasche war am Montagmittag auf dem Bahnsteig von Gleis 1 gemeldet worden. Zwei Stunden später beschossen Entschärfer der Bundespolizei die Tasche mit Wasser. Dabei wurde ein "verdächtiger Gegenstand" zerlegt. Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts nahmen anschließend die Einzelteile unter die Lupe. Verletzte oder Schäden gab es keine.

Der Bahnhof war mehrere Stunden komplett abgeriegelt. Einige Züge konnten zwar durchfahren, es hielten aber keine. Inzwischen läuft der Zugverkehr wieder normal.

Quelle: n-tv.de, ghö/dpa

Mehr zum Thema