Panorama

Geschäfte schließen wegen Prophezeiung Römer befürchten Erdbeben

Eine Vorhersage aus den 70er Jahren versetzt Teile der Einwohner Roms in Angst. Ein Forscher hat damals für den 11. Mai 2011 ein Erdbeben vorhergesagt. Trotz aller Entwarnung von Seismologen wollen deshalb viele Römer morgen aus der Stadt fliehen, Geschäfte bleiben geschlossen.

22196329.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Erdbeben sind in Rom zwar höchstunwahrscheinlich - dennoch fürchten viele abergläubische Römer einen Erdstoß an diesem Mittwoch. Die Furcht hat bizarre Züge: Geschäfte sollen geschlossen bleiben, Eltern wollen Kinder nicht in die Schule schicken und so manch einer will die Stadt ganz verlassen. Grund für die Aufregung: In den 70er Jahren soll der autodidaktische Forscher Raffaele Bendandi für diesen 11. Mai ein Beben in Rom vorausgesagt haben. Trotz Entwarnung von Experten mag die Angst nicht weichen.

Die Seismologen des Geophysikalischen Instituts in Rom versuchen zu beruhigen: Es gebe absolut keinen Grund zur Panik. Das Institut veranstaltet am Mittwoch sogar einen Tag der offenen Tür: Die Wissenschaftler wollen den Besuchern mit Videos und Vorträgen klar machen, dass eine Vorhersage von Erdbeben praktisch unmöglich ist, berichtete die Zeitung "La Repubblica".

"Viele wollen Rom verlassen"

"Rom und die Region Latium liegen in einem tektonisch eher ungefährlichen Gebiet", betont der Seismologe Alessandro Amato. Im Gegensatz zu den angrenzenden Abruzzen oder Umbrien sei ein Erdbeben in Rom sehr unwahrscheinlich. Zuletzt bebte die Erde in Rom Medienangaben zufolge vor zwei Jahren: Am 12. Mai 2009 gab es eine kleine Erschütterung in der Nähe des Vatikans, der Wert auf der Richterskala: 2,1.

Doch Fakten hin oder her: Unbehagen bleibt. "Ich muss am Mittwoch auf jeden Fall zur Uni", sagt die Studentin Emma Alibrandi. "Aber ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich es verhindern kann, die Metro zu nehmen. Viele meiner Freundinnen wollen Rom sogar ganz verlassen, Richtung Mailand oder Florenz."

Während die Facebook-Gruppe "Erdbeben in Rom, vielleicht" fast 900 Freunde zählte, kündigten Einzelhändler an, ihre Geschäfte nicht zu öffnen. Zu viele Hausfrauen hätten ihnen gesagt, sie würden an dem Tag ganz sicher keine Einkäufe erledigen.

Quelle: ntv.de, dpa