Panorama

Pionierin des Frauensports ihres Landes Saudi-Araberin besteigt Mount Everest

38562687.jpg

8848 Meter hoch ist der Mount Everest.

(Foto: picture alliance / dpa)

Sie kommt aus einem Land, in dem Mädchen nur sehr zögerlich zum Sportunterricht zugelassen werden. Dass Raha Moharrak als erste Saudi-Araberin den höchsten Berg der Erde besteigt, ist deshalb auch ein politisches Zeichen. Zumal sie von ihrer Regierung unterstützt wurde.

Zum ersten Mal hat eine Frau aus Saudi-Arabien den Mount Everest bezwungen. Die 25-jährige Raha Moharrak erreichte den 8848 Meter hohen Gipfel des höchsten Bergs der Welt am Samstagmorgen, wie ein am Basiscamp des Everest anwesender Vertreter des nepalesischen Tourismusministeriums, Gyanendra Shrestha, sagte.

Maharrak habe den Gipfel gemeinsam mit zwölf weiteren Mitgliedern der Expedition erreicht. Der Vater der Bergsteigerin, Hassan Moharrak, sagte, die Familie sei sehr glücklich über den Erfolg. "Wir konnten Kontakt zu ihr aufnehmen, sie ist sehr erschöpft und ruht sich nun aus", sagte er.

Moharrak ist eine der Vorreiterinnen des stark eingeschränkten Frauensports im islamisch-konservativen Saudi-Arabien. Ihre Mount-Everest-Expedition, bei der Geld für Bildungseinrichtungen in Nepal gesammelt wird, wurde von der Regierung ihres Heimatlandes unterstützt. Diese öffnet sich allmählich der Idee, Mädchen und Frauen den Zugang zum Sport zu gewähren.

Im vergangenen Jahr durften erstmals zwei saudiarabische Athletinnen an den Olympischen Spielen teilnehmen. Anfang dieses Montas durften Mädchen an Privatschulen des Landes am Leichtathletik-Unterricht teilnehmen, allerdings unter der Bedingung, dass sie ihren Körper verhüllten und in "angemessenen" Bereichen trainierten.

Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch ist Saudi-Arabien das einzige Land in der Welt, in dem Mädchen an öffentlichen Schulen die Teilnahme am Sportunterricht verwehrt wird.

Quelle: n-tv.de, AFP