Panorama

Geburt und Scheidungsstreit Scaramucci ist erneut Vater

d3ab51dd53aa9b419650420ccb7e2a94.jpg

Hat mit seiner Noch-Frau wieder einen Sohn bekommen: Anthony Scaramucci.

(Foto: REUTERS)

Gerade haben Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci und seine Noch-Ehefrau Deidre die Scheidung eingereicht - nun ist ihr gemeinsames zweites Kind geboren worden. Doch auch über das Besuchsrecht im Krankenhaus gibt es Streit.

Anthony Scaramucci wirbelt derzeit nicht nur als neuer Kommunikationschef das Weiße Haus auf, auch privat ist einiges bei ihm los: Am vergangen Montag ist laut US-Portal "Page Six" sein zweites Kind, sein Sohn James, geboren worden. Der Familienzuwachs kommt mitten im Scheidungsverfahren mit seiner Noch-Ehefrau Deidre, das seit etwa drei Wochen läuft.

Für Anthony Scaranucci ist es die zweite Ehe gewesen. Aus seiner ersten Ehe hat er bereits drei Kinder. Anfang 2014 wurde der erste gemeinsame Sohn von ihm und Deidre, Nicholas, geboren. Mit dem kleinen James ist er insgesamt zum fünften Mal Vater geworden.

Angeblich hatte seine Noch-Frau, mit der er seit Juli 2014 verheiratet ist, genug von den hohen politischen Ambitionen Scaramuccis. Ein Indiz dafür, dass die beiden gerade kein gutes Verhältnis haben, ist die Tatsache, dass sie laut US-Medien offenbar schon darüber gestritten haben, ob er seinen neugeborenen Sohn überhaupt im Krankenhaus besuchen dürfe. Anwälte hätten demnach lange darüber diskutiert, ob er das Kind sehen dürfe. Am Freitag soll Scaramucci dann aber vor Ort gewesen sein.

Der Kommunikationschef war zum Zeitpunkt der Geburt mit US-Präsident Donald Trump in West Virgina unterwegs und gratulierte seiner Frau laut "Page Six" per SMS.

Erst am 21. Juli ernannte Trump Anthony Scaramucci zum Kommunikationschef. Er zog daraufhin schnell die Aufmerksamkeit auf sich, weil er den damaligen Staabschef von Trump, Reince Priebus, als "verdammten paranoiden Schizophrenen", als "Paranoiker" beschimpfte und damit drohte, alle Mitarbeiter im Weißen Haus rauszuwerfen. Mittlerweile hat Trump Priebus entlassen.

Quelle: ntv.de, sgu/ghö