Panorama

Europol lässt Bande hochgehen Schlepper flogen Migranten nach Europa

imago0167804333h.jpg

Mit gefälschten Diplomatenpässen stiegen vor allem Iraner und Iraker in Privatjets, die von der Türkei nach Europa flogen.

(Foto: IMAGO/Shotshop)

Europol-Ermittler aus sechs Ländern nehmen eine Schleuserbande hoch. Die Beschuldigten sollen Menschenschmuggel mit Privatflugzeugen und gefälschten Diplomatenpässen betrieben haben. Vor allem Iraner und Iraker stiegen in der Türkei ein und beantragten anschließend in der EU Asyl.

Ermittler aus mehreren europäischen Ländern haben eine Schlepperbande zerschlagen, die Migranten mit Privatflugzeugen aus der Türkei nach Europa geschleust haben soll. Wie die europäischen Polizei- und Justizbehörden Europol und Eurojust mitteilten, wurden am Dienstag fünf Verdächtige in Belgien und Italien festgenommen. Ihnen wird demnach Menschenschmuggel, Dokumentenfälschung und Geldwäsche vorgeworfen. Zudem seien zwei Flugzeuge beschlagnahmt worden. Sie kamen der Mitteilung zufolge am Mittwoch vor einen Haftrichter.

"Die Migranten, hauptsächlich Iraker und Iraner kurdischer Herkunft, stiegen in der Türkei mit gefälschten Diplomatenpässen in Privatflugzeuge ein", erklärten Europol und Eurojust. Offiziell sollten die Flugzeuge meist in die Karibik fliegen, dort kamen sie aber nie an. Bei Zwischenstopps an verschiedenen europäischen Flughäfen, unter anderem in Deutschland, Österreich und Frankreich, stiegen die Migranten aus, entledigten sich ihrer gefälschten Pässe und beantragten Asyl.

20.000 Euro pro Passagier

Zwischen Oktober und Dezember 2020 flogen den Angaben zufolge mindestens fünf Flugzeuge in fünf europäische Länder. Von jedem Passagier verlangten die Schleuser demnach bis zu 20.000 Euro. Neben dem Menschenschmuggel und der Fälschung der Pässe wird die Bande auch verdächtigt, gefälschte Schecks ausgestellt und Fluggesellschaften betrogen zu haben, um eine eigene Flotte aufzubauen. Die Basis der Organisation befand sich nach Angaben der Polizei in Belgien.

Bei Razzien am Dienstag wurden sieben Objekte durchsucht, eins in Belgien und sechs in Italien. Neben den beiden Flugzeugen beschlagnahmten die Ermittler 80.000 Euro und Ausrüstung zur Fälschung von Pässen. In Italien wurde zudem Guthaben in Höhe von 173.000 Euro eingefroren. Beteiligt waren demnach Ermittler aus Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Italien und den USA.

Quelle: ntv.de, mau/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen