Panorama

Am "Exxon Valdez"-Unglücksort Schlepper verliert Diesel

Tug_Grounded_Exxon_Valdez_AKAND201.jpg-preview2[1].jpg

Der beschädigte Schlepper "Pathfinder".

Zwei Jahrzehnte nach der Ölpest der "Exxon Valdez" an der Südküste Alaskas hat sich an derselben Stelle erneut ein Schiffsunglück ereignet. Nach Angaben der US-Küstenwache lief der Schlepper "Pathfinder" im Prinz-William-Sund auf das Bligh Riff auf und verlor anschließend eine größere Menge Kraftstoff. Insgesamt hatte der Schlepper 127.000 Liter Diesel in seinen Tanks. Wieviel genau auslief, stand zunächst nicht fest. Die Arbeiten zum Abpumpen des verleibenden Kraftstoffs sollen jedoch bald abgeschlossen werden.

exxon_valdez_schiff.jpg

Die "Exxon Valdez" verursachte eine Umweltkatastrophe.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Im Sund war nach Angaben der Küstenwache auf einer Fläche von fünf Kilometern Länge und 30 Metern Breite ein Ölfilm zu erkennen. Ein Sprecher des Schiffseigners Crowley Maritime Service sagte, er könne es nicht fassen, wie die Besatzung des "Pathfinder" das Bligh Riff habe rammen können - "das vielleicht berühmteste Navigationshindernis der Welt". Nach Informationen der Zeitung "Anchorage Daily News" wurde die Besatzung einem Alkoholtest unterzogen, dessen Ergebnis sie jedoch entlastete.

Am 24. März 1989 war der Öltanker "Exxon Valdez" auf das Bligh Riff aufgelaufen, was die schlimmste Ölpest in der Geschichte der Vereinigten Staaten zur Folge hatte. Rund 50.000 Tonnen Öl verseuchten damals die Küste im Süden Alaskas auf einer Länge von fast 2000 Kilometern.

Quelle: ntv.de, AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen