Panorama
Sonntag, 12. September 2010

Beamten-Skandal in Russland: Schüler müssen Füsse küssen

Militärischer Drill, inklusive Liegestütze und Fußkuss - so stellt sich ein russischer Beamter offensichtlich pädagogische Bildung vor. Als ein Video seiner Methoden ins Internet gestellt wird, entlässt die Regierung den Mann.

Militärischer Drill - Erbe der Sowjetzeit.
Militärischer Drill - Erbe der Sowjetzeit.(Foto: REUTERS)

Weil er Schüler zwang, Liegestütze zu machen und dabei seine Füße zu küssen, ist in der russischen Wolgarepublik Baschkortostan ein hoher Beamter entlassen worden. Der Präsident der in der Uralregion gelegenen Republik sagte, er sei von dem Vorgang "bis tief ins Innerste schockiert". Es handle sich um eine "Beleidigung" der Schüler. Er habe den Bezirksvorsteher Chantimerow daher seiner Pflichten entbunden.

Auf dem Internetportal Youtube war ein Video veröffentlicht worden, das Chantimerow beim Besuch einer Schule zeigt. Darauf ist zu sehen und zu hören, wie der in Anzug gekleidete Mann in einer Sporthalle eine Gruppe von Jugendlichen anbrüllt, während diese sich mit Liegestütze abmüht: "Drückt fester! Eins, zwei! Küsst den Fuß!" Russischen Medienberichten zufolge wurde das Video gedreht, als Chantimerow die Schule bei einem Sportfest besuchte.

In Russland wird der Sportunterricht an Schulen traditionell häufig mit strengen militärischen Drill vollzogen - ein Erbe der Sowjetzeit. In den vergangenen Jahren haben die Behörden aber versucht, andere Methoden einzuführen.

Quelle: n-tv.de