Panorama

148 Tage ohne Bahn Schwarzfahrer muss ins Gefängnis

Ein 26-Jähriger aus Sachsen-Anhalt strapaziert die Nerven der Fahrkartenkontrolleure: Weil er schon so oft schwarzgefahren ist und auch nie die Strafgebühren zahlte, zieht die Polizei nun drastische Konsequenzen.

23810959.jpg

(Symbolbild.)

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Endstation seiner Schwarzfahrten mit einer Regionalbahn in Sachsen-Anhalt heißt für einen 26-Jährigen: Gefängnis. Der Mann wurde bei einer Fahrt von Roßlau nach Dessau ohne Fahrkarte erwischt, wie die Bundespolizei mitteilte.

Eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass es gegen ihn einen Haftbefehl wegen nicht bezahlter Strafen nach früheren Schwarzfahrten gab. Da er die fällige Summe von 2337 Euro nicht aufbringen konnte, muss er nun für 148 Tage ins Gefängnis.

Erst vor wenigen Wochen hat der Bundesrat einer Verordnung zugestimmt, die eine Erhöhung des Bußgeldes bei Schwarzfahren vorsieht. Somit wird das sogenannte erhöhte Beförderungsentgelt von 40 auf 60 Euro angehoben.

Zur Begründung hieß es, Preise, Löhne und Gehälter sowie die Beförderungstarife seien in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Es sei daher davon auszugehen, dass der bislang geltende Höchstbetrag Schwarzfahrer nicht mehr ausreichend davon abhält, ohne gültiges Ticket zu fahren.

Quelle: n-tv.de