Panorama

Personenkult in Turkmenistan Staatschef setzt sich goldenes Denkmal

328D7200028001F2.jpg1024417723609946969.jpg

(Foto: AP)

Außerhalb von Turkmenistan ist Gurbanguli Berdimuchamedow ein eher unbekannter Staatsmann. In seiner Heimat dagegen erinnert jetzt ein 21 Meter hohes Reiterstandbild an den Präsidenten. Sein Vorbild: kein geringerer als Peter der Große.

Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuchamedow hat sich ein Denkmal in einem 21 Meter hohen, goldverzierten Reiterstandbild gesetzt. Die Statue nach dem Vorbild eines Denkmals für Peter den Großen wurde in der Hauptstadt Aschchabat enthüllt. Bei der Zeremonie, der der Präsident selbst fernblieb, erklang die Nationalhymne und Soldaten schworen Berdimuchamedow ihre Treue.

Das aus Bronze gegossene und mit Blattgold bedeckte Denkmal zeigt Berdimuchamedow auf seinem Lieblingspferd Achan, eine Taube in seiner rechten Hand. Es ist die erste derartige Statue für den Präsidenten, der 2006 an die Macht des zentralasiatischen Staates gelangte.

Um seinen exzentrischen Vorgänger Saparmurat Nijasow hatte sich ein wahrhafter Personenkult entwickelt. Das Denkmal, das sich dieser hatte errichten lassen, wurde inzwischen in einen Vorort der Hauptstadt verbannt.

Quelle: ntv.de, nsc/AFP