Panorama

Cannabis statt Pfefferminz Teenager meldet Plantage im Familiengarten

b9735a5d13daefc4218b76c3900dbdad.jpg

20 Cannabispflanzen fand die Polizei im Garten der Familie.

(Foto: dpa)

Zunächst macht er sich im Internet über Pflanzen schlau, dann ruft er die Polizei: Ein 15-Jähriger aus dem baden-württembergischen St. Leon-Rot verpfeift seine Mutter bei der Polizei, weil sie Cannabis im Garten anbaut.

Erst machte er sich im Internet über die Pflanzen schlau, dann betätigte er den Notruf: Ein 15-Jähriger aus St. Leon-Rot (Baden-Württemberg) hat seine Mutter bei der Polizei verraten, weil sie nach seiner Einschätzung Cannabis im Garten angebaut hat. 19 Pflanzen mit einer Größe von bis zu 1,5 Metern gediehen im Garten der Familie, wie die Polizei nach einer Kontrolle mitteilte. "14 Pflanzen wuchsen im Erdreich, 5 in Kübeln", sagte ein Sprecher.

Die Mutter zeigte sich wenig erfreut über die folgende Ernte von amtlicher Seite und dem Verhalten ihres Sohnes. Da sie laut Polizei nicht zu beruhigen war, mussten die Beamten den 15-Jährigen zu seiner eigenen Sicherheit mit aufs Revier nehmen und das Jugendamt einschalten. Gegen die Frau wird nun wegen Drogenbesitzes ermittelt. "Die Mutter wird vernommen. Eine Strafe hängt von vielen Dingen ab - etwa vom THC-Gehalt (Wirkstoffgehalt) der Pflanzen", sagte der Sprecher. Der Sohn sei nun in einer Jugendhilfeeinrichtung.

"Die Streife war nach dem Abernten der Pflanzen bereits weggefahren, musste aber zurückkehren", sagte er. "Die Nachbarn hatten wegen des heftigen Streits zwischen Mutter und Sohn die Polizei verständigt." Die Behörden hatten zunächst von einem 13-jährigen Jungen und von insgesamt 20 Pflanzen gesprochen.

Quelle: ntv.de, fhe/dpa