Panorama

26 Tote durch Überschwemmungen Ukraine im Ausnahmezustand

Im Westen der Ukraine ist die Zahl der Toten bei der schwersten Hochwasserkatastrophe seit 100 Jahren auf 26 gestiegen. Dutzende Menschen würden noch vermisst, meldete die Agentur Itar-Tass nach Behördenangaben. Regierungschefin Julia Timoschenko hatte das Ausmaß der Schäden auf bis zu einer halben Milliarde Euro geschätzt. 40.000 Gebäude seien zerstört, zehntausende Menschen obdachlos und große Agrarflächen vernichtet. Am schwersten betroffen sei die Region Iwano-Frankowsk.

Auch in Moldawien und seiner abtrünnigen Region Transnistrien spitzte sich die Lage laut Medien weiter zu. Mehrere Grenzübergänge der Ukraine mit Moldawien mussten wegen des steigenden Hochwassers geschlossen werden, wie die Agentur Interfax meldete. Moldawiens Führung hatte die Zwangsevakuierung einiger Orte angeordnet.

100 Ortschaften ohne Strom

Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko verhängte einen 90-tägigen Ausnahmezustand über die betroffenen Regionen im Westen des Landes. Er sprach von einer "Tragödie von nie dagewesenem Ausmaß". Rund 100 Ortschaften waren Strom. Die Situation hatte sich am Wochenende nach tagelangen schweren Regenfällen dramatisch zugespitzt.

Der 1400 Kilometer lange Fluss Dnjestr hatte sich zu einem reißenden Strom entwickelt und war vielerorts über die Ufer getreten. Im Westen der Ukraine wurden durch die Flut ein Großteil der Getreidefelder, tausende Kilometer Straßen und mehrere hundert Brücken sowie Stromleitungen zerstört. Betroffen waren nach offiziellen Angaben sieben Gebiete, darunter auch die Regionen Lwiw (Lemberg) und Tschernowzy.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema