Panorama

"Betriebsratsverseuchte Mitarbeiter" Unwort-Jury hat viel zu tun

Zum 19. Mal wird das Unwort gesucht. Dabei geht es darum, sprachliche Missgriffe in der öffentlichen Kommunikation des laufenden Jahres zu finden. Hunderte Vorschläge sind schon eingegangen.

bank.jpg

So hieß das Unwort des Jahres 2008.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Jury für das "Unwort des Jahres" hat in diesem Jahr schon mehr als 500 Vorschläge gesammelt. Darunter sind "erweiterter Suizid" als Umschreibung für einen Amoklauf, "Flüchtlingsbekämpfung" oder "betriebsratsverseuchte Mitarbeiter", wie der Initiator der sprachkritischen Aktion, Horst Dieter Schlosser, mitteilte.

Vorschläge kann jeder machen, dem Begriffe im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind, weil sie sachlich grob unangemessen sind oder sogar die Menschenwürde verletzen. Sie können bis zum 11. Januar 2010 eingereicht werden, wie der Frankfurter Germanist weiter mitteilte. Die Beispiele sollen aus der öffentlichen Kommunikation stammen, etwa aus Politik, Verwaltung, Kulturinstitutionen, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik. Die Quelle für die Äußerung sollte nach Möglichkeit auch angegeben werden. Im vergangenen Jahr hatte die Jury den Begriff "notleidende Banken" zum "Unwort des Jahres" gewählt.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.