Panorama

Sechsjähriger tot aufgefunden Vater soll sein Kind getötet haben

e5261cfe84c8c339076adbbf65032c80.jpg

Einsatzkräfte untersuchen das Haus, in dem die Familie wohnte.

(Foto: dpa)

Im baden-württembergischen Munderkingen wird ein sechsjähriger Junge tot aufgefunden. Die Polizei nimmt den Vater des Kindes fest. In dem Zimmer, in dem beide liegen, findet die Polizei auch einen Holzkohlegrill.

Ein 42-Jähriger soll in der baden-württembergischen Kleinstadt Munderkingen sein eigenes Kind getötet haben. Der Mann war am Mittwochabend vorläufig festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher mit, nachdem das Kind tot aufgefunden worden war. Die "Südwestpresse" zitiert einen Polizeisprecher, der den Vater als tatverdächtig bezeichnet hatte.

Das Kind war demnach sechs Jahre alt. Nach Informationen der "Schwäbischen Zeitung" handelte es sich um einen Jungen. Die Leiche des Jungen wird nun zunächst obduziert, um die Todesursache festzustellen zu können.

Zeugen hatten den Jungen und den 42-Jährigen am Mittwochabend durch ein Fenster reglos auf einem Bett liegen sehen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Ulm mitteilten. Der Sechsjährige war demnach tot, sein Vater lebte. Im Zimmer fanden die Beamten auch einen Holzkohlegrill. Ob ein Feuer in dem Grill brannte, sagten die Ermittler nicht. Wegen des Verdachts auf eine Vergiftung wurde der 42-jährige Mann ins Krankenhaus gebracht. Er wurde schließlich vorläufig festgenommen.

Erst vor rund zwei Wochen hatte sich eine Familientragödie im Südwesten ereignet. Ein Vater in Ravensburg am Bodensee tötete laut Staatsanwaltschaft seine beiden 14 und 18 Jahre alten Stieftöchter mit einem Beil und einem Messer. Auch seine Ehefrau soll der 53-Jährige umgebracht haben. Eine fünf Jahre alte gemeinsame Tochter des Paares überlebte.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa/AFP